Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1708711
84 
Altorf er , 
Albrecht- 
Alvnrez , 
Josef 
Don. 
Im Jahre 1325 wurden sie durch den anhaltischen Hofmaler En- 
gartt hergestellt. 
Künstler dieses Namens sind noch: Anton, Bax-tholomäus und 
Andreas. Von Letzterenl laennt man ein radirles Blatt; das Opfer 
Abrahanfs nach 'I"eniers. Er war 1765 Hoftheatral-Zcichnev zu 
YVien. 
Altorfer, Albrecht. s. Altdnrfier. . 
 T. 
Alunno: hlccüla: MalEQ V01! Fulignv. in) iäten Jahrhunderte. In 
den Gemälden dieses Dleisters ist schon eine Annäherung zum Ell- 
leii und Schönen sichtbar, obgleich man in den Formen und in 
der Ausführung auch keine schöne VValil erwarten darf, E;- wm- 
den beriihmteren Malern der uinbrischen Schule in jenem nur 11,. 
neu eigeiithuinlrcheir Ausdrucke fleckenloser Seelenreinheit, zum 
Ilöchsten aufsteigender bchnsucht und gänzlicher Ilingebung in 
siiss-sclimerzlielie und scliivärmerisch-zärtliche Gefühle um Jahr- 
zelienile vorangegangen.    
11431121, I. 554 d. Ausg. setzt die Zeit seiner meisten Arbeiten zwi- 
schentlöib-QZ, und ist geneigt, seineffhätiglieit bis iiber 1500 hin- 
auszudehiien. _Vasar1 nennt ihn einen vortretllielien Maler zur Zeit 
des Pinturicehio. Dieser Schriftsteller erwähnt einer Briiderschafts- 
friline. welehe_ Alunno zu Assisi gemalt habe; eine andere, welche 
auf feiner Leinwand _sehr wohl a tempera  malte nicht in Oel) 
gemaltmistnbefindet sich zirPerugia in der Iiirehe StaÄVIaria nuova, 
und tragt die Aufschrift: societasannunciate iGCllZ fieri hoc opus 1.190. 
Uebrigens malte Alunno nach einer Inschrift, welche lYIariutti noch 
ggßexlkglliiijtälklfü 145? Fm M60 hatte er in Fulignu schon eine fe- 
se i er sa ean eew. 
Anilallezid Aron gderäelben Hand sind auch alle Tafeln mit der 
Aufschrift: Nicolai FlllälllillllS opus, und Alunnn ist daher der seif- 
Vasari bekannte und iib iche Ziinaiiie. In der Pfarrliirclie des Fle- 
ckens L_a Bastia befindet sich eine Madonna zwischen zwei Engeln 
iinter einein gothischen Giebel und mit goldenem Grunde andere 
Figuren, mit der Unterseliriftc-Hopus lNiculai Fulginatis 149g. Auf 
der Staffel sieht man einen tocltcn Christlis _von weinenden Engeln 
umgeben, uhulich tlenjenigen, dielasari 3111 Dimie zu Assisi he- 
wiinderte und sie fiir nnulaertreiflich erlalartc. Von dieser Pieta 
itlnnnos befinden sich iin_ Deine zu Assisi noch Ueberreste, sie 
sind aber hie und da_1i1 ein neuleres Altargeriiste eingelassen. Be- 
sonders zu erwzihnen ist die Talcl des Seitenaltai-s der Augustiner- 
Iiirche St. Niccclo zu Fulignu, welche von Antwerpen her, wohin 
die lzranzosen sie versetzt hatten  wieder in ihre Heimath zuriick- 
gekehrt ist" Incless haben die Franzosen den Gradino und das 
71A eld, auf dem die Aufschrilit steht, mit dein Jahre 1492 zurückbe- 
halten. In dem hier vorhandenen ist die Farbe tief, das Gefühl 
energisch. Der hl. Nicolaus blickt aus seinem, nach der Weise 
dieses Malers) eigenen Gehäuse mit dem lebhaftesten Gefallen auf 
. das hChi-istäsliiigil herab, auf welches St. Joseph ihn aufmerksam zu 
niac en sc ein  
If". von Riiiiiuhr's ital. Forschungen II. 516 FF. 
' Hr, ir. Quanilt,T_Aninerliun_g zu Lanzi I. 551i, sagt: Nicmlo Alum-io 
ciarf llldtgllnlilbiltäßüär? Peliberature, oder uberhaupt einem Maler 
 Vldfllillidlilittrlfliirghleläeltllvmskn:  e: 
  i  O tei- hiait der Farhung bei 
Aluniiu lienntniss der Oelinalerei. 
, , 
AlVGPCZ, JOSG D011, ersterliiinigl. spanische;- Ilofbildhaucr, geb. 
zu. Pricgo 1768, gest. zu Madrid 1327- Dieser ausgezeichnete liiiinsi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.