Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1708671
80 
Altdorfer , 
Albrecht. 
ches Gemälde von seiner Hand, das den Magistrat portraitiret und ihn 
in der Sitzung darstellt, wie Dr. Hiltner demselben eine Sammlung 
der städtischen Urkunden überreicht, befand sich 1820 im Muni- 
zipalrathe. Nach. der Angabe des Rathsbuches vom Jahre 1535 
sollte auch ein Visir der Stadt Regensburg" vorhanden seyn, das 
aber gegenwärtig verschollen ist. 
In der Verlassenschaft des letzten Fürstabtes zu St. Enieran be- 
fanden sich 9 Stücke, um die sich die Munizipalität von Regens- 
burg im Namen der katholischen obern Pfarrc und die Erben des 
Fürsten stritten. Das vorziiglichste darunter ist der Abschied Chri- 
sti von der Mutter, 1553 gemalt, also wahrscheinlich Altdorfers 
letzte Arbeit. Das Bild wurde um 1050 fl. erstanden. Ein wahre; 
Wunderwerk der Iiunst ist die Schlacht des Alexander und Darius 
in der königl. Gallerie zu Schleissheiin. Dieses Bild entführten 
die Franzosen mit einigen andern nach Paris, wo es dem Napoleon 
so sehr gefiel, dass er demselben in seinem Badezimmer zu St. 
Cloud einen ausgezeichneten Platz anwies. Seit 1315 ist dieses 5 F. 
11 Z. hohe und 5 F. 8 Z. breite Gemälde wieder in Bayern. S. 
die Beschreibung bei Fiorillo. 
In der königl. Galleric zu München zeigt man von Alt rfers 
Hand die ganze Geschichte der Susanna, eben so wie das ob' f 
Holz eenialt. 2 Sch. Sä Z. hoch, 1 Sch. 11 Zoll breit. A 
ses Bild ist mit ungcnieinem Fleisse ausgeführt.  
In der königl. Gallerie auf der Burg zu Nürnberg ist eine Kreu- 
zigung Christi, ein kleinesBiltlchen. Die St. Morizkapelle eben- 
da bewahrt das Bild des heil. Hieronymus aus der Gallerie Waller- 
stein. Diese Gallerie, welche  einen" Theil der königlichen aus- 
macht, besass sechs Bilder, u d darunter diejenigen, welche Sand- 
rart als die vorzüglichsten des Meisters bezeichnet. 
Ein herrliches Gemälde unsers Künstlers hängt auch in der k. k. 
Gallerie zu Wien. Es stellt die Geburt des Heilandes mit vielen 
Fi ren dar und ist ei-n magisch beleuchtetes Nachtstück. Daselbst 
sieäii: man noch eine Landschaft mit einem grossen Baum, an des- 
sen Stamme des Künstlers Name und die Jahrzahl 1552 steht. In 
der Hausliapelle des Prälaten zu Kloster Mölli ist ein lebengrosser 
Salvator und ihm zur Seite Maria und Johannes. Uni auch die 
Bilder der Rückseite bewundern zu können, wurden die Gemälde 
(Zurchgesägt und besonders eingerahinu Sie stellen den heil. Pe- 
trus, die heil. Catharina und noch einen Heiligen dar. Diese 
Bilder galten immer für A. Diirer's Werk. 
Altdorfer hat auch ohngefiihr 112 Isiulnferstiehe und an 80 Holz- 
schnitte geliefert, welche sehr geschätzt sind, obgleich sie in der 
Ausführung" unbeholfen und die Zeichnung steif und trocken ist. 
Diese Blätter sind klein, und daher wird der Künstler unter die 
sogenannten kleinen Meister gezählt. Datirt sind die wenigsten; 
das früheste mit 1500, die andern mit 1596  19- Sie bestehen 
in heiligen Geschichten, Le enden, Darstellungen aus der Mytho- 
logie und römischen Geschichte. Auch stach er ein Paar Portraite, 
Landschaften und Goldschiniedsarbeiten, meist Becher. Unter die- 
sen Stichen befindet sich auch der von fast allen, deutschen kleinen 
Meistern bearbeitete unsaubere Spass aus Alberts von Eyb poeti- 
scher Pcrle, Wo das durch Virgilis Zauberei in ganz Rom erloschene 
Feuer an einer VVeibsperson angezündet wird. Das Licht brennt 
ihr am Unterleibe und ein Mlann steht mit einer Laterne vor ihr, 
worin das Licht ausgegangen. 
Mehrere Blätter dieses Künstlers sind nach Dürefschen Orivi- 
iialien verfertiget. Unter diesen hält der Winklerßche Catalog die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.