Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1708315
44 
Joseph 
Alb erti , 
VOD. 
Albertinelli , 
Mariotto. 
richtete. Später Aäing er nach Rom und folgte den Grundsätzen 
der römischen Sc ule. Nach seiner Rückkehr (1632) erbaute er 
die prächtige Crucifix-Capelle im Dome zu Trient für Franz von 
Poja, Erzbischof von 'I'rient, der später den Künstler zum Prie- 
ster weihte. 
Seine Hauptstärke war in Zeichnungen nach der Natur, beson- 
ders von alten Köpfen, aber er hatte en Fehler, dass er die A11- 
gen oft schreiend malte; auch sagte _man yon ihm, dass er in Bü- 
sten vortrefflich sei, dass er aber seine Figuren, sobald er sie auf 
die Füsse stelle, oft etwas-verderbe. Sein Colorit, besonders seine 
Fleischfzirbe, fiel gewöhnlich Sehr in C135 BrälmliChß- 
Alberti hat sehr vieles gemalt, aber nicht alle Seine Gemälde sind 
gleich gut. Eines seiner ersten und schönsten Stücke ist fdie MM- 
ter des heil. Kindes Simon von 'I'r1ent, das im Schlosse zu 'l'ricnt 
autbewahrt, und jährlich zur Zeit der Frohnleichnamsprozessioil 
dem Volke zur Schau ausgestellt wird. Es hat die Inschrift: 1675 
P. Joscphi Albcrti Flem. opus. Am zahlreichsten sind seine Geh 
mälde in Cabalese und in Wälsch-Michael. 
Alberti war nicht nur selbst trefflicher Künstler, er bildete auch 
mehrere Schüler, die nachhin an Ruhm mit ihrem Meister wett- 
eiferten, und ward gleichsam der Stammvater einer ganzen Reihe 
von ausgezeichneten tyrolischen Iiünstlern. Seine besten Schüler 
waren neben Johann Stella von Bologna, Paul Troger, D. Bonora, 
I. G. Grasmayr, lVI. Aug. Ünterbergcr und dessen Bruder Franz. 
Eine vollständige Angabe seiner Gemälde S. Sammler von Tyrol 
III. 107-  c 
Alberti, JOlIEJIIII Engen Karl, Geschichts- und Portraitmalcr zu 
Paris, geb. zu Amsterdam 1781. Schüler Davids. Er verfertigte, 
mehrere historische Gemälde, von denen sein Marius auf den Trüm- 
mern Carthagds 1805 den grossen Preis und eine goldene Medaille 
von der Akademie der schönen Künste zu Amsterdam erhielt. 
Gleiche Belohnung erwarb ihm 1806 auch sein Popilius. 
Alberti verfertigte ebenfalls schöne Lithographien, namentlich 
erwähnt Gabet: 1a Sieste, le Lever, 1a jeune Veuve und 1a jeune 
Dame, nach vier seiner Gemälde gezeichnet, 14  18 Zoll. 1324 
ab er ein Ecce homo nach Guido und eine Mater (lolorosa nach 
gassoterrato im Stcindruck heraus Man verdankt diesenr Künstler 
auch einen Cours complet, theorique et pratigue de Part du dessin. 
Im Jahre 1807 wurde er zum ersten Geschxchtsmaler (pensionnti) 
der holländischen Regierung ernannt. 
Alhertinelli, Manotto, ein florentinischer Maler, Schiller von 
llosselli, geb. 1475, gest. 1520, nach andern ungef. 1512. Ma- 
riotto ist ein Mitschüler des Bartolomeo di S. Marco und ein hoher 
vortrefflicher Meister. Er arbeitete in Florenz mit Bartolomeo, und 
näherte sich diesem Künstler auch im Style, der gross und edel 
gßllanm werden muss. Seine Gemälde sind in Florenz Selten, und 
ausser Italien fast gar nicht gekannt. In der Tribune zu Florenz 
 befindet sich von ihm die Heimsuchung der Elisabeth, ein grusses 
herrlich ausäeiiihrtes Gemälde. Besonders sind seine Frauengestal- 
ten von san ter Hoheit und riihrender Schönheit. In der Gallerie 
dieser Stadt ist auch eine säugencle Madonna von Albertinelli. Die 
ls. Gallerie zu Miiilchen besitzt von ihmein kleines Bild der Be- 
schneidung, auf Holz gemalt. In Masqueliers Gallerie-Werk ist 
eine Heimsuchung gestochen. 
Auf Monte Uuvallo zu Rom ist eine Madonna mit St. Domini- 
cus; und die hl-. Ghatharina in St. Silvester ebendaselbst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.