Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713483
Böhm , 
Johann 
Daniel. 
Böhm , 
Lorenz. 
561 
selbst leiten, belehren, Bahn brechen und bei den verschiedenar- 
tigsten Arbeiten mühsam streben. Nur sein Genius war sein Mei- 
ster, auf dessen Schwingen er sich zu einer Höhe der Kunst erhob, 
die ihm seinen Platz neben den gereiften Meistern anweiset. 
Das erste Werk, welches die Aufmerksamkeit auf den Künstler 
zog, war ein Faun aus dem Zuge des Bacchus, für den Fürsten 
von Nletternich, und ferner zeichneten sich aus: Amor der Löwen- 
 hiindiger und ein Adlerkopf für H. llebenstreit; eine antike Tän- 
zerin fiir den Grafen Lamberg, seinen besondern Gönner; ein 
grosser Biimerkopf für H. Neuling; ein Tafelaufsatz als Modellei- 
nes grossen "dlfentlitthen Brunnens in Perugia, ein treffliehes Werk, 
das überdiess eines der herrlichsten Iiunsgenkmiiler des Mittelal- 
ters darstellt; mehrere Standbilder der vor iiglichsten Fürsten des 
Erzhauses Ocsterreich, welche Erzherzog Johann fur die Kapelle 
des Braudhofes bei Nlariazell fertigen liess. Höchst meisterhaft sind 
auch seine Bildnisse und Basfrelicls. Besonders zu rühmen sind 
das Bildniss des Grafen von Hohenwart, Erzbisehofs von WVien, 
in Carrarisehem lYIarmor und andere, welche der Künstler in neue- 
rer Zeit in Rom fertigte, wie das Portrait des Pabstes, des Grafen 
Liitzow, des Cardinals Cousalvi, der schönen Albaneserin Vitto- 
ria etc. In Rom copirte Biihm auch die Gypsabgüsse der Elgin- 
sehen Mnrmore, die dem Pabste zum Geschenke gemacht wur- 
den, eine Gruppe des siegenden Centaur von den Metopen des 
Parthenon. Aus dem Panatheniiischext Festzug copirte und ergänzte 
er 14 der schönsten Tlafeln. 
Bühnfs erste Arbeit in der Stenipelschneideltunst War der aus- 
drucksvolle Kopf des k. k. Hofscliauspielers Hoch. An diese Arbeit 
reiht sich zunächst die Prcisinedaille mit dem treuen Abbild des Bo- 
tnnikers Jacquin. Von nicht minderer Vortredlichlteit ist die Medaille 
für die Agrikultur-Gesellschaft, so wie auch die Preisinedaille zuYBe- 
fürderung der Obstbauzuzucht in Steiermark. Eine kleine Medaille mit 
dem trefflich gelungenen Bildnisse des höchstseligen Kaisers nimmt 
gleichfalls, auch durch die schöne Vieturia auf der Rückseite, un- 
sere Theilnahine in' Anspruch. Höchst geschmackvoll und schön 
sind die Bildnisse der Denkiniiilzeu auf die Sängerin Fodor, auf 
Lablaehe, auf die berühmte Catalani und den Historienmaler Da- 
vid. Meisterhaft ist auch die Denkmiinze auf den Fürsten Schwar- 
zenherg u. s. w.  
 Auch mehrere höchst gelungene Intaglios beurkunden die Treff- 
lichkeit und Sicherheit des Iiiinstlers in diesem Fache, wie S. M. 
der Kaiser Franz, im k. k. Miinz- und Autikenkabinet. Sein er- 
ster Canieo stellt einen Heros mit dem Lorbeerkranze vor, ein 
VVerk von Zieht antikem Gdiste und hewunderungssvürdiger Fein- 
heit in der Ausführung. Auch der Abguss von einem Cameo, Thor- 
wuldseifs Bild vorstellend, spricht durch treue VVnhrheit an. Aus- 
gezeichnet ist ebenfalls die Flucht der Helena, ein NVerk, das-Böhm 
fiir H. von Speck in Leipzig ausführte. Es Würde zu weit führen, 
all das Trelfliehe aufzuziihlen, was der Künstler schon gefertiget hat. 
Böhm-a JOhaÜn Gßürg, der junge genannt. ein Bildnissmaler zu 
Dresden, radirte auch geistreiche Schziferstücke und einen Christus 
zwischen den Schiicheru. Starb 1750. Berningroth, Bodenebr, 
Iiriigner, NVolfgang und L. Zucchi haben nach ihm gestochen. 
 Maler in Guadenfrey, liefert aumuthige Gemälde nach Rem- 
brandt u. a., auch schöne Aquarellbiltler. 
Böhln, LÜYCÜZM Bildhauer, ein Böhme von Geburt, studirtc auf 
der Akademie zu YVien, und erhielt 1787 den Preis der Erzsehnei- 
Naglerlv HiinstIer-Lex. I. Bd. 36
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.