Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713475
Böheim (Behem) , 
Johann. 
Böhm, 
Johann 
Daniel. 
Böheim (Behem), JOhÜDTI, der ältere, Sohn des obigen, folgte 
seinem Vatev als Münzxneister von Hall, und blieb bis 1555 in die- 
ser Würde, 
Böheim, Sebald, auch Pehem, Behem, Beham, ein Stuck- 
gißS-Ser Zu Nürnberg. gvSS 1505 eine sehr grosse Iianone, von bei- 
nahe 100 Zt., die Eule genannt. 
Böhhg! Johann Gotthßb; Landschaftsmaler bei der k. Porzel- 
 lainmanufaktur zu Meissen, wurde 1781 zu Gauernitz bei Dresden 
geboren. Er gehört zu den guten Künstlern seines Faches. 
3011m (Bßhm auch Bhem), Georg, ein niederliindischerGe- 
schichtsmaler, Zeitgenosse von Ch. de Passe, der, so wie L. Iii- 
lian u. a. nach ihm gearbeitet hat. Er blühte um 1650. 
Böhlll; Amadeus VVCUZCI, Iiupferstecher, geb. zu Prag 1769 
(nach andern 1771), gest. zu Leipzig 1825 als Mitglied der Aka- 
demie der Künste. 
Er kam unter ungünstigen Jugendverhältnisscn nach Wien, hatte 
aber dort das Glück, die Bekanntschaft des riilnnlich bekannten 
IiupI-izrstechers Kohl zu machen, unter dessen Leitung sich Böhm 
bald so ausbildetc, dass er diesem wviirtligen Künstler als Gehülfe 
zur Seite stehen konnte. Er stach mehrere Platten zu Spallard's 
Costumen und erhielt später durch den Hofkupferstecher Schulz 
in Dresden mehrere Aufträge für Becker's Antiken-Werk, worin 
sich jedoch nur 5 B]. von ihm befinden. Zu dieser Zeit stach er auch 
sein vorzügliches Blatt, den Paulus, nach Sreta, in der Dresdner 
Gallerie. Im Jahre 1797 reiste er nach Leipzig, wo er zuerst nach 
H. V. Schnurr's Zeichnung das Titelkupfer zur Plhrrerstochter zu 
Taubenheim stach, ein in guten Abdrücken äusserst seltenes Blatt. 
Vorzüglich sind auch seine Portraite des Iiönigs und der Königin 
von Dänemark, nach Grügcrk Gemälden. Böhm musste leider sein ' a- 
lent an Buchhiindlerarbeiten verschwenden. Seine VVerke belaufen sich 
auf 200 Stücke, welche Taschenbücher (die Minerva, Taschenbuch 
zum geselligen Vergnügen  zieren. Zwei herrliche Blätter sind 
die Titelkupfer zur Göschedschen Prachtausgabe des Griesbachischen 
neuen Testaments, und ausser den oben angeführten noch die Ma- 
donna, nach Guido Beni, und das Portrait Iilopstoclfs. Böhm war 
ein guter Zeichner, und brachte die Radiernadel mit dem Grab- 
stichel in eine glückliche Verbindung. Uebendiess war er ein Mann 
von gediegenem, streng-rechtlichem Charakter und eines der wür- 
digaten Mitglieder der Akademie. 
Böhm, JOhRUII Daniel, ein berühmter Bildhauer und Medailleur, 
geb. zu Wallendorf in Ungarn 1794, widmete sich anfangs dem 
liaufmannsstande, fand sich aber 1814 zu höherem Zwecke getrie- 
ben, und fing an, fleissig zu zeichnen, zu modelliren, und nach- 
dem er nur kurzen und unzureichenden Unterricht von Cervara ge- 
nossen, erhaben und vertieft in Stein, in Holz, in Iiellheimer 
Marmor und" in Halbedelsteine zu schneiden. Im Winter des Jah- 
res 1821  22 ging Böhm nach Italien, hielt sich in Florenz und 
Rom auf, und erhielt von Canova und Thorwaldsen unzweideutige 
Beweise der Achtung. Denn jedes der Werke dieses genialen Iiünst- 
lcrs steht in eigenthümlich treufleissiger Vollendung da, in jener 
zarten, kraftvollen Bestimmtheit, welche nur dann erreicht werden 
kann, wenn die Masse selbst Geist wird. Seine VVcrke athmen 
daher auch warmes Leben. Alle diese Vortrelilichkeit erlan te er 
nur durch eigene Iiirall, er musste sich in der so schwierißen giunst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.