Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713379
550 
Bock, 
Christoph 
Bock , 
Carl 
Fried. 
WVilh. 
und hatte daselbst das Glück, Joseph des II. wohlgetrodcncs, von 
ihm daselbst gefertigtes, Portrait dem liaiser persönlich zu über- 
reichen.  ' 
Seit dem Jahre 1780 lebt nun Bock -in seiner Vaterstadt, und be- 
schäftigt sich ununterbrochen mit Portraitiren, in welchem er es 
hinsichtlich des Treffens unbestreitbar zur Meisterschaft gebracht 
 hat. Abgesehen aber von diesem glücklichen Talent ist auch die 
Anzahl seiner Arbeiten, die sich auf 12 bis 1500 Stücke beläuft, 
gewiss eine seltene. Er erfreute sich aber auch desshalb eines all- 
gemeinen BeitalPs, und wurde unter Andern auch von dem Erz- 
lierzoge Ferdinand von Oesterreich im Jahre 1806 durch ein schr 
schmeichelhaftes Schreiben überrascht, und zwar wegen des so 
wohl getroffenen Portraits des in der Aktion bei Eschenau tüdtlich 
verwundeten Generals Mezeri. Auch befand sich Bock im Jahre 
1828 bei der Grundsteinlcgung der Bildsäule Albrecht Dürers we- 
gen seines Alters an der Spitze der Nürnberger Künstler; denn 
unlängst erst, somit als Bojiihrigcr Veteran der Iiünstler seiner Va- 
tersta t, hat er da: Portrait Napoleoifs und ein vortreffliches von 
Friedrich dem Grosscn in Kupfer gestochen und so eben auch sein 
eigenes vvohlgetroffenes Bildniss vollendet. 
Bock war Zmal verheirathet; die Seinigen sind jedoch alle längst 
gestorben. Eine Tochter VVilhehnine zeichnete sich durch Malen 
und Orgelspielen aus, und versah einige Mal in der vormaligen 
Dominihaner-Iiirche das Orgelspiel. 
Die Werke dieses Künstlers bestehen aus Portraiten, Landschaf- 
ten und historischen Gegenständen, in Punlitir- und Linienmanier. 
Auch in der Aetzkunst hat er sich versucht. In letzter Gattung 
kennt man von ihm eine Folge von 18 Landschaften nach Bem- 
mel, in Gemeinschaft mit seinem Bruder J. Christoph verfertiget, 
und die Kupfer nach den von B. A. von Beminel hinterlasscnen 
Thierzeichnun?en_ für junge Liebhaber des Nachzeichnens. Seine 
gestochenen Bi dnisse sind sehr zahlreich, darunter eine Folge nach 
den Malereien und Handrissen grosser Meister. tMehrere stehen 
auch vor dem Journal von und für Deutschland (1786  92); fer- 
ner sind alle Bildnisse von seiner Hand, welche sich in der erst 
von ihm, hernach von J. Ph. Moser herausgegebenen Sammlung 
von Portraiten gelehrter Männer und Iiünstler befinden u. s. w. 
BOCli, ilühaün ChTISÜOPh, Iiupferstecher, der 1752 zu Nürn- 
berg geboren wurden Er arbeitete gemeinschaftlich mit seinem Bru- 
der Christoph Wilhelm. und stach auch selbst verschiedene Bild- 
nisse. Im Jahre 1705 brachte er vier Scenen aus den letzten Le- 
benstagen Ludwigs XVI. nach den griisseren Blättern von Schiavo- 
netti in Iiupfer. Die iläheren Verhältnisse dieses Künstlers haben 
wir nicht erfahren.  
Bück; Jühälflntßilrl, ein Iiupferstecher zu Nürnberg, der sich 
durch mehrere _elungene Werke bekannt gemacht hat. Hieher e- 
hören mehrere läortraite, die Vögel in dem ornythologischen Pracäit- 
werke bei Frauenholz, und die anatomischen Blätter zu Loders 
Werk.  
Bock arbeitete in Prxnktirinanier.  
BOClC, Carl Friedrich Vvllllßlm, Maler und Kupferstecher, der 
175g zu Potsdam geboren wurde. Er lernte bei Baron und bei dem 
Hofinaler Frisch und ging dann nach Dresden, um unter Casano- 
va's Leitung seine Studien fortzusetzen. Später kam er nach Ber- 
 lin und erhielt dort den Titel eines Hofmalers. 
Bock malte Historien und Portraite und Copien nach guten Mei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.