Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713125
Blanchet , 
Thomas . 
Blaues , 
Don 
Benito 
Bodriguez. 
525 
llanchet, TlIOIUGS, ein geschickter Maler, geb. zu Paris 1617, 
gest. 168g. Er widmete sich anfänglich der Sculptur, die er aber 
seiner se wachen Gesundheit wegen aufgeben musste und mit der 
Malerei vertauschte. In Italien legte er sich auf das Studium der 
Perspektive und Architektur, iibte sich aber, unterstützt von And. 
Sacchi und Poussin, auch im Fache der Historie, worin er es weit 
brachte. Nach seiner Rückkehr malte er viele Sachen zu Paris 
und liess sich endlich in Lyon nieder, wo er zum Oberhaupt einer 
Schule ernannt wurde, welche in der Folge mehrere bedeutende 
Männer hervorgebracht hat. 
Die schönsten Werke seines Pinsels waren im Rathhause zu Lyon, 
das unglücklicher Weise 1674 durch Feuer zu Grunde ging. Nur 
wenige wurden vom Brande verschont, aber auch diese wurden 
fast alle in der Revolution durch barbarische Hände vernichtet. 
Das schönste VVerk befindet sich noch im Saale des Conservatoriums 
und einiges in der liirche St. Pierre. Diesen Künstler tödtete der 
Kummer über den Untergang seiner schönen PlafoncPs im Stadt- 
hause und gleichen Iiu1ninei' würde er auch erlebt haben, hätte er 
die Entweihung seiner Bilder im Palais de Justiee mit ansehen 
müssen. 
Heinecke verzeichnet die nach ihm, meistens von Thurneiser, 
gestochenen Blätter. 
Blanßhet; Gabriel; Maler, geb. zu Paris 1705, bildete sich zu 
Rom und hielt sich dort noch 1750 auf. Er verfertigte einige vor- 
trefiliche Werhe, ergab sich aber einem liederlichen Leben und 
starb 1772. Demarteau stach akademische Figuren nach ihm. 
Blanehon, Johann Wilhelm, ein Iiupferstecher zu Paris, wo 
er 1745 geboren wurde und bei Aliamet lernte. Er arbeitete für 
Buchhändler, l z. B. für die voyage pitt. de 1a Suisse. 
BlüIlGllOt, GEIIGVIBWYC, genannt Gudon, beschäftigte sich mit Co- 
piren der Malereien ihres Meisters J. B. Santerre. Sie lebte also 
in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. 
ßlanCig S. Bianchi. 
Blanclt," Jühanll Lßßßllard, ein schr mittelmässigerKupferstccher 
zu Nurnherg, gab 1725 ein Buch in Ful. heraus, betitelt: Bild- 
nisse beruhmtcr Künstler, Buchhändler etc, die sich sowohl in als 
ausserhalb 'l'eutschland verdient gemacht haben. 
BlaIlCli; Carl Valßntin VOII, Iiunstliebhaber von Regensburg, 
wo er 1791i geboren wurde. Er erlernte die Kunst auf der Akade- 
mie Zu Nürnberg, und studirte später unter Albrecht Adam zu 
München. Blanck malt Landschaften, Yferde und andere Thierc, 
lauter artige Bilder, die mit einem Monolgramme bezeichnet-sind- 
Gegenwärtig ist dieser Künstler beim i. Postamte in München 
bedienstet. 
13131160, ein spanischer Iiupferstecher der neuesten Zeit, der sich 
Ruf erwarb, allein wir haben keine näheren Nachrichten über Ihn 
erhalten können. 
Blanco, auch Blancus, s. Blanc und Blallßlil. 
Blanes, DOII BCnltO Bodrigilez, ein Priester aus Granada, der 
zu Anfang des 18. Jahrhunderts im Geschmacke des ßlenso Cano 
malte. Sem Vaterland hat schöne Gemälde von ihm. Fxonllo II. 536.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.