Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713067
Blaettner , 
Ernst 
Samuel. 
Blake _9 
WVilliam 
519 
zurücliliehrte; auch in den Iiirchen Böhmens sind Altarblätter von 
seiner Hand. 
Er starb um das Ende des vorigen Jahrhunderts. 
Sein Sohn Heinrich August Samuel hatte ebenfalls gute Anlagen 
zur Kunst, in der er sich unter Leitung seines Vaters bildete. 
Blaelltner; Ernst 831111-191; der jüngere Bruder des vorhergehen- 
den, wnrde 111,15 zu Altenbiir geboren und bildete sich unter Lei- 
tung seines Vaters zum Iiiinsäer. Im Jahre 176i durchreiste er die 
Niederlande und Miihren und kam dann nach Rom, um unter dem 
berühmten NIaron seine künstlerische Ausbildung zu verfolgen, bei 
dem er noch 1784 lebte.  
1313611, Jühann und Wilhelm, Iiupferstecher und Iiunstverleger 
zu Amsterdam in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Im Ver- 
lage des Johann Blaeu erschienen ausser dem Theatrum civitatum 
admirandarum Italiae vorzüglich Landcharten, die lange in grus- 
ser Achtung standen. Sie wuchsen zu einem grossen, bekann- 
ten Atlas an, sind gut gestochen und colorirt, aber nicht im- 
mer genau. So z. B. ist Wilhelms Charte des Territoriums von 
Trient sehr fehlerhaft, und namentlich die Grenzen so verfehlt, 
dass manche Ortschaften eine ganz falsche Lage haben. Besser ist 
Johanns Charte von Tyi-ol, welche Ferdinand Iiarl zugeeignet ist. 
Blagfüvß, JQhÜ: ein englischer Mathematiker, der dieAbbildun- 
gen zu seinem Astrolabium uranicum universale von 1585 selbst in 
Holz schnitt. 
Er starb 1611- 
Blake,  Zeichner, Maler und Iiupferstecher, ein geistrei- 
cher englischer Sonderling, Dichter und religiöser Schwärmer. Er 
wurde zu London von nicht sehr wohlhabenden Eltern geboren 
und schon früh seiner eigenen Leitung oder Missleitung überlas- 
sen. Im zehnten Jahre laam er in eine Zcichenschule, im vierzehn- 
ten Jahre zum Iiupferstecherßasire, und dann studirte er abwech- 
selnd unter Flaicmann und Fiiseli, dem Schweizer Fiissly. der sich 
in England Fiiseli nannte. 
Schon als Knabe zeichnete sich Blake durch die Sonderkeit sei- 
nes Geschmackes aus. Leidenschaftlich für die gothische Baukunst 
eingenommen, brachte er Tage lang damit zu, dieDenll-lriäler 
der Westminster-Abtei abznzeichnen. Nebenhin sammelte er Iiu- 
Pferstiche, vorziiälich nach Rafael und Mich. Angele, und ver- 
götterte Albrecht iirer und Heemslierk.  
Seine Richtung war nun bestimmt, und er war auch dann nicht 
mehr davon abzubringen, als er nachher auf der Akademie stu- 
dirte. Er hielt sich von seinen Mitschülern ferne, und jedenre- 
gelmiissigen Beschäftigung entwöhnt, gehörte esäzu seinem gräss- 
ten Vergnügen, sich in die Einsamkeit seines Zimmers zurückzu- 
ziehen, hier Zeichnungen zu entwerfen, sie durch Verse zu er- 
läutern und sie dann zusammen in dem Zimmer seiner Mutter auf- 
zuhängen. Am Tage beschäftigte ihn der Grabstichel  den er an- 
fangs häufig nur zu Platten von Kinderbüchern verwenden musste, 
und die Abende verwendete er auf Malerei und Dichtkunst, und 
verband beide so eng in seinen Compositionen, das eine V00 der 
andern nicht wohl zii trennen ist. Als er 26 Jahre alt war, ver- 
heirathete er sich mit Catharina Boutchcr, einem Mädchen von 
niederer Ilerliunft, die schwarzäugige Iiiithe, die in einigen seiner 
lyrischen Dichtungen vorkommt. Diese war ganz fiir ihn geschaf- 
fen; sie hielt ihn für das grösste Genie auf der Erde, sowohl was
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.