Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712954
503 
Binet, Victor Dominique F rangois. 
Bivcklxarl ctc., 
Anton. 
Binet fertigte neben andern mehrere Stücke zu Ovid's lYIetamur- 
phosen, welche Basan in  herausgnb. 
Ein Reitergefecht, nach Vanloo; gr. (In.  
Le vaisscau fuudrojre, nach J. Vernet; gr. qu. F0]. 
Le retour sur sui-xrxenxe, nach J. B. Grenze; qu. F01. etc. 
Binet starb gegen das Ende des vorigen Jahrhunderts.  
Bmet, Vlctor Donlimque Frangois, Geschichts-,  
u: 'I'hier1naler in Oel und auf Purzellain, geh. zu Sevres 1799, Schu- 
ler vun Lair und Niquevert. Er lieferte verschiedene Bilder, 110" 
ben andern mehrere Landschaften nach Watelet, auf Porzellan:- 
Seine Werke befinden sich in den Händen der Iiunstliebhnber und 
im Handel.   
Blngs: Karl; ein Maler zu Prag in der zweiten Hälfte des 17.Jahr- 
hunderts. Er war von Tepel gebürtig und ein Schüler des berühuv 
ten Lisska, in dessen lWIanier er arbeitete, den er aber nie errei- 
chen konnte. In Prag und auf dem Lande sieht man verschiedene 
Altarblätter und historische Bilder von ihm. 
Bllll], HGIIS, ein Baumeister zu Nürnberg, war wegen seiner vor- 
trefiliehen Handrisse berühmt. Er starb nach Doppelmayr 163.1. 
BlOndl,  oder  Iiupfcrstecher {zu Florenz, ein noch jungcl" 
Iiiinstler. Er stach 1850 eine heil. Ciicilia nach Carlo Dolce, ein 
Blatt von guter Wirkung, aber dem Originale niizht ganz ähnlich; 
lil. FoL, Preis 1 Thlr. 18 Gr. 
Blrago; CICITICIIS, ein Edelsteinschneider von Mailand, der am 
Hofe Philipifs II. von Spanien arbeitete. Hier grub er das Bild- 
niss des Intanten Don Carlos und den Siegelring desselben in Dia- 
manten, Werke, die mehr der Neuheit der Erfindung, als der 
TreElichkeit wegen geschützt wurden. Man hält ihn nämlich für 
den Erfinder der Iiunst, in Diamanten zu graben. liorillo. 1. 45g- 
Birage lebte um 1564 zu Madrid. 
Blrßhß, Herr)", ein englicher Iiupfersteehcr. der in der zweiten 
Hälfte des vorigen Jahrhunderts zu London lebte. Er stach meh- 
rere Blätter nach Werken seiner Zeitgenossen. Zwei geachtetc 
Blätter nach Stubbs führen die Unterschrift: The Gaxne liemiers 
und the Labourers. 
Blfßkßllhlllliz, P3111, ein deutscher liupferstecher, der in der lVla- 
nier des J. T. de Bry arbeitete. Man kennt von ihm zwei Folgen 
von sechs Blättern mit Verzierungen für Goldschmiede. Auf dem 
ersten Blatt der einen Suite liest man: ABS. HIS. lVlYllONlS. 
NOBILIS EFFINGITUH. PUGELLVLIS. PAULUS BlliCIiEN- 
HULTZ. invent. sculpt. et excudit. H. 5 Z. 5 L., Br. 5 Z. 5 L. 
Auf dem ersten Blatte der zweiten Folge, die auch mit den Ini- 
tialen P. 13.17. bezeichnet ist, steht: QUATUOB. MUNDI. ELE- 
MENTA. ELEGANTIBUS. FlGUllIS. SEV. lMAGlNlBUS AllTle 
FICIÜSA. EXPllESSA. Unten Paulus Bircli.  Die Elemente 
sind unter mythologischen Figuren vorgestellt, und die Blätter mit 
Zierrathen umgehen; H. 5 Z. 5 L., Br. 2 Z. 1 L. 
Heineeke und Strutt nennen diesen liiinstlei- irrig Paul BlPCli, 
was nur der alwgelaiirzte Name desselben ist. Auch Heller ist im 
Irrthum, wenn er im Monograminen-Lexic0n sagt, dass ihn Aus- 
 liinder auch Birlienholz und Birkenhuls nennen. 
Birckhart 
Anton , 
ein 
gLltOF 
Iiupferstcchcr , 
gßlx 
ZU
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.