Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712634
476 
Bethle , 
Georg. 
Bcttelini , 
Pietro. 
Belihle, GCOPg, ein deutscher Bildhauer, dessen Ticuzzi in seinem 
Dizioilariu erwähnt. Nach diesem Schriftsteller kann Betlile 1615 
nach Boni, und lebte dort einige Jahre, ohne sich bekannt uni- 
chen zu können. Er beschloss daher, das Vaterland wieder zu su- 
chen, traf aber in Genua in dem lVIaler Paggi einen Mann, der 
sein 'l'alent zu schätzen wusste. Dieser empfahl ihn den angesehen- 
sten Familien , und nun wurde der Iiiinstlcr reichlich beschäftigt-t. 
Er verfertigtc schöne Crucifixe und kleine Figuren in Elfenbein. 
liu Jahre 165i verliess er Genua, wurde aber in der Lombardei 
ein Raub der Pest, welche damals wiithcte. 
Bethün (Bßthüll) , JOllaUIl, ein Ilistorienmaler zu Paris um 1750. 
Die Lebensverhältnisse dieses Iiiinstlers sind unbekannt, so wie 
lsein Tudesjahr. Er war Mitglied der Akademie von S. Luca. 
Beton (Bethou, BGtlIOII), AHCOYI, ein französischer Kupfer- 
stecher, der um 1647 blühte, iiher welchen man jedoch keine Nach- 
richten findet. Er stach nach Primaticcio zwei Folgen mythologi- 
scher Gegenstände und Phantasiestiiclie, in denen einige Blätter 
mit einem Dlonugrzunme bezeichnet sind, das aus den Buchstaben 
ABT. zu bestehen scheint.  
Dei-Winklersche Catulog II. 786. erwähnt einer dritten Folge von 
12 numerirtcn Blättern, welche VValTen und verschiedene Kriegs- 
instrinnente vorstellen. Das Werk soll mit: Belogne inv. Fontaine- 
bleau, Ant. Beton fecit 161-7, bezeichnet seyn. Brulliot dict. des 
Inonogr. I. 74. nouv. eilition. 
Betta, JOSGPlCI, von Cavalese, ein guter Bildhauer in Holz. Von 
ihm ist der schöne Tabernaclsel auf dem Hochaltare der Franciska- 
 nerkirche zu Cavalese, so wie jener in der Curiatkirche zu 'l'esaro. 
Starb 1775. N 
Bettamnua Johannß ein" mittelmäßiger Kupferstecher. Man kennt 
den räuberischen Anläll einer Carossc und eine Armensündersceue; 
ferner eine Geburt des Herrn und das Portrait der Königin Eli- 
sabeth von  ngland von ihm. 
Bettelinl, PIBIZPO, ein vorzüglicher Iiupferstecher, welcher zu Lu- 
gano 1765 geboren wurde. Von der Natur mit einem schönen Ta- 
lente begabt, fand er sich schon frühe zur Kunst gezogen, die in 
ihm einen würdigen Priester zählt. Er genoss deniUnterrieht Gan- 
dolfPs und Bartolozziß, aber dennoch neigte er sich, namentlich in 
seinen späteren Arbeiten, mehr zu R. Morgheifs gefälliger Manier. 
Durchdrungen vom Geiste des nachzubildenden Originals führte er 
sein Instrument mit Einsicht und Reinheit, und suchte nicht durch 
eine gleissende Manier seine Meisterschaft zu zeigen, eine VVeise, 
auf welche oft die vortrefflichsten Künstler der neueren Zeit ein zu 
grosses Gewicht legen. Besonderes Gliieli hatte Bettelini mit der 
Nachbildung solcher Bilder, die klar und, leicht gehalten sind, die 
Stiche nach kräftigen und dunklen gelangen ihm weniger. Bette- 
lini genoss in Rom die besondere Gunst 'l'horwalclsen's, und daher 
vertraute ihm dieser nordische Phiclias den Stich mehrerer seiner 
Bildwverke an. Darunter ist auch der berühmte Alexander-Zug auf 
13 Blättern, die jedoch denen des Professors Arnsler in München, 
der dasselbe Meisterwerk in Kupfer brachte, weichen müssen. Aus- 
serdem stach Bettelini mit Marchetti noch mehrere Basreliefs von 
'I'horwaldsen nach Overheclfs Zeichnung und drei Apostelfiguren: 
Johannes, Jakobus und Simon, auf eben so vielen Blätterni Seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.