Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712600
Bervic , 
Charles 
Clement. 
Besam , 
Georg. 
473 
geschickter, mit der Malerei innigst vertrauter Zeichner vollkom- 
men ausgerüstet war. Er widmete einem herrlichen Bilde Ralaelß, 
dem heil. Johannes, seinen Grabstichel. Dieses Blatt erhöhte den 
liulnn Bervids, ist aber nicht einzeln ins Publicum gekommen, 
sondern gehört inudas schöne {lorentinisehe Galleriewverls, das von 
1159-1815 zu Paris in vier grossen Foliobänclen erschien. Ge- 
ringeres Verdienst besitzt die Unschuld nach Merimce.  
Nachher wendete er sich zu dem Bilde N. F. Regnanllßs, wel- 
ches die Erziehung AchilPs durch den Centauren Chiron darstellt, 
und als Gegenstück gab er das heifällig aufgenommene Blatt mit. der 
Entführung der Dejanira, nach Guido. WVenn gleich jede dieser 
Arbeiten in der 'I'echnik den Meister des Grabstichels zeigt, so 
übertriPft doch das zweite Blatt das erste um Vieles. DielFitanzo- 
sen halten es fiir das volllsommenste, das im ersten Jahrzehend 
des neuen Jahrhunderts erschien. 
Dieser Stich wurde in Deutschland auf Auktionen um 6-7 Rthln, 
bei Becker um 15 Rthlr. bezahlt. Die Erziehung AchilPs wurde 
bei VVeigel für 8 llthlr. ausgehoten. 
Für das Nlusee Napoleon stach Bervie die Gruppe des Laokoon, 
eine fiir den Künstler schwierige Aufgabe, die er mit glänzendem 
Erfolge löste, allein Bervic schloss damit die nicht grosse Reihen- 
folge seiner Blätter. Durch die unabläissigc Anstrengung der Au- 
gien hatte sein Schurgaui gelitten, und er entsaxfte daher für immer 
(er weitern Arbeit mit dem Grabstichel. Me irere schon vorge- 
schrittene Platten liess er tinbeendigt, und übergab sie seinen Zög- 
lingen zur weiteru Ausführung; so vertraute er die Platte, welche 
das 'l'estament des Eudamidas vorstellt, seinem Schiller Toschi an, 
der sie auch geschieht ausfiihrte.  
Die Gruppe des Laolsoon wurde bei Bigall um 222 Fr. und bei 
Durand um 250 Fr. bezahlt, ein Abdruck vor aller Schrift. 
Bervie wirkte von {dieser "Zeit an nur noch durch Rath und 
Ausspruch im National-Institute und durch Mittheilung der Ge- 
heimnisse der Grabstichelfiihrung an seine Schiller. Er leitete die 
von der Regierung für die Iiupfersteeherliunst ausgesetzten Aufga- 
ben, entschied die Preisvertheilungen und machte Vorschläge zur 
Vervollkommnung der Kunst. 
Nach der Riielalaehr der Bourhons auf den Thron Frankreichs 
verlieh ihm Ludwig XVIII. das Iireuz der Ehrenlegion, und schon 
friiher hatte er den Ileunionsorden erhalten. 
Bartsch nennt diesen Iiiinstler iin seiner Anleitung zur Kupfer- 
stecherltunst den ersten Iiupfersteehcr unserer Zeit, dessen Blätter 
in allen ltiinftigen Zeiten als lVIeistei-stiiclee der seltensten Art be-_ 
wundert werden diirften. Dieses mag wohl in der Nachahmung 
lastiseher Wcrlie der Fall seyn, denn seine Natur und Neigung 
lienlste ihn hauptsächlich auf die Form hin, und daher ist sein 
 Laokoon uniibertrelflich. Indessen steht beim Vergleiche J. G- 
Miiller, dessen Portrait Ludwigs XVI. viele Deutshe jenem von 
Bervie vorziehen, liichomme, Desnoyers, und selbst Morghen nicht 
im Schatten, und Longhi dürfte höher zu stellen seyn. 
Im Teehnichen brachte es Bervic zur höchsten Meisterschaft. m11" 
neigte er sich zu sehr zu einer metallisch-schimmernden Manie? 
hin, zumal in seinem Nessus und Dejanira. Doch feierte er darin 
nicht immer den Triumph seines Grabstichels, was sein Portrait 
Ludwig XVI. beweiset, ein Werk, das dcsswegen nur 110611 höhere 
Achtung verdient. 
Beginn; GCOPS, ein guter Maler von Ingolstadt, und Schüler des 
Ch. SCllWilYl- Szincr erwähnt dßirgensville.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.