Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712599
472 
Bervic , 
Charles 
Clement. 
des Königs Jakob II. geführt wurde. In einer früheren Periode 
soll er sich Charles Guillaume Barvez genannt, und in seinen 
Iinabenjahren zu allem eher Anregung gefunden haben, als zur 
Iittnst, doch der zufällige Anblick einiger Zeichnungen und liup- 
ferstiehe weckte das schlumniernde Talent, und nun widmete er 
sich mit Vorliebe unter Le Prince der Zeichenlsunst. Später trat 
er in J. G. YVillefs Schule, um die Iiuplerstecherlaunst zu erler- 
nen, worin er sich bald vortlieilhaft auszeiehnete. Seine ersten 
Arbeiten waren Bildnisse, die durch zierliche Reinheit des Grab- 
stichels und durch die angenehme Nlanier gefielen, und wvortinter 
vorzugsweise jene von Linne, Vergennes, S. de Meilhanbnd des 
Prinzen lYIasalsky zu nennen sind. 
Unter den von Bervic gelieferten Platten aus dem Zeitraume sei- 
nes ruhmvolleu Hervortretens erregte ein grosses Blatt: La de- 
mande acceptee, 173i, nach Silvestre, vieles Aufsehen und den Bei- 
fall aller Kenner durch seinen Umläng und den vollende- 
ten Grabstichel. Dieses Blatt bahnte dem Künstler auch den Weg 
zur Akademie, und schon früher wurde, als Probelzlatt seiner Mei- 
sterschaft, das Bildniss des Generaldirektors dütngewzilliers gekrönt. 
Eines entschiedenen Beifalls erfreute sich auch Le ltcpos, nach 
Lepiciö. 
Die Demanile acceptee wurde bei Becker um 15 Ptthliz, bei Bran- 
des um 8 Bthlr. und bei Schwarzenberg um 8 Thlr. bezahlt. In 
der Auktion dieses letzteren galt Claude Lorrain .3 Rthlr. 12' Gi- 
nnd ein anderer Abdruck 5 Thaler. 
Bervie war jetzt dem Hofe näher getreten, und von dorther er- 
hielt er den Auftrag, Ludwigs XVI. BildnisS in vollem Iiönigsprtinke 
nach Callefs Geniiiltle zu stechen; eine schwierige Aufgabe, da 
Seine Arbeit die Parallele mit den vielbevvunderten Blättern eines 
Drevet, Nanteuil u. a. herbeifiihrte. Das Werk unsers Iiiinstlers 
stand jedoch dem lVteisterstiiclte Drevefs nicht nach, und behaup- 
tet einen Ehrenplatz in der Ileihe der Darstellungen der französi- 
schen Könige, welche ein glänzender Grabstiehel verewigte. In- 
dessen tritt Bervids Blatt nicht so sehr durch eine metallschiinrnerntle 
Manier, als durch eine höchst malerische Abstufung der Tüneher- 
vor. Sein GlYihSlIiOllOl zeigt sich hier in wahrhaft künstlerischer 
Vollendung, zart und doch nirgends kleinlich; die Zeichnung ist 
treu, der Fnrbengebung des Originals entsprechend, das Ganze 
harmonisch und glänzend, nur vermissten Critiker eine gewisse 
Stärke des Effekts. 
Die Abdrücke des Bildnisses dieses unglücklichen Königs haben 
für die Sammler sehr erhöhten Geldwerth erhalten, da mit der bald 
eintretenden Revolution und der wahnsinnigen Zerstörung des nu- 
nigthums auch in den Kunstwerken viele Abdrücke dieses Kupfer- 
stiches vernichtet sind. Der Iiiinstler konnte sein VVerk nicht ver- 
nichten, und wusste es doch nicht gelhhrlos zu verbergen: um 
"hiezu leichter Mittel zu finden, zerschnitt er die Platte und be- 
wahrte sie so. Jetzt soll man sie wieder zusammengesetzt haben, 
und zwar mit so glücklichem Erfolge, dass gute neue Abdrücke 
davon abgezogen werden können. 
Dieses Blatt galt im ersten Drucke, vor der Einfassung und der 
Schrift, bei Logette 601 F12, bei Bigall 290 Fr. und bei Prövost 
259 Fr. Bei Brandes wurde es um 16 Plthln, bei Becker um 21Rtlilr., 
bei Schneider um 1? Rthlr. 9 Gr. und bei Schwarzenberg um iälithlr. 
[L Gr. bezahlt. llei Weigel ist ein vom Stecher selbst bezeichneter 
Abdruck. um 25 llt'ilr. nnsgcbotcn. 
Noch ein- die lievnlutitin das Stillleben der Künstler gefährdete, 
wagte sich Bei-via ain eine höhere liiinstleraufgabe, wozu er als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.