Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712502
Alunsu. 
Bersotti etc. , 
Girolamo. 
Carlo 
463 
seea, übertrug ilim ldie Arbeilten im grossen Collegiiim, welches er 
zu Salmiianca griinielxc, Ullt der Erzbischof von Cuenca Jakob 
Rtlllllrel de Villa lilscasa beschäftigte ihn ebenfalls in der iGalleric 
des grossen Collegiiinis seines Erzbisthiiins. Ertwzrfertigte alle Ma- 
lerei-, Bild- und Baiuverlie des Altares .der Kirche S. Beuito el 
Real zirValladoliil. In der Qathedrale zu Toledo zierte er dass 
Chur iiiit lialberliobeiien Arheiten, und ein Meisterstiich ist die 
Erscheinung auf dem Berge Tabor ani Hinterchor, aus einem ein- 
zieen Dlariiiorstiicke gehauen. Sein Thor in der Faeade der Kirche 
gehört zu dem Edelstein und Erhabensten, was die Sculptur her- 
vorgebracht hat. _Sein letztes Werk ist das berühmte Grabmal. des 
Cai-diiials Tavei-a im Ilospital des heil. Joliannes,_u. s. w. 
 _B'errngiiete war auch als Architekt gross. iWIit iliin beginnt eine 
einlachere, weniger iilierlatlene Bauweise, als diejenige war, die 
Ponz und andere spanische Schriftsteller nach ihm den plateresken 
oder Silberscliiiued-Styl genannt haben, und von dem die Casa 
del Ayiintaiiiiento oder das liathliaus zii Sevilla ein so schönes Mu- 
ster darbictet. Er erbaute auch den oben erwähnten Pallast KarPs V. 
zu Granada, und hiiiterliess damit ein Denkmal, dessen Grundriss, 
so wie der Prächtige lireisliiriiiige llof iin Innern, mit seiner Co- 
Ennzide alus Brcccia (eine Art Marmor) von Alunsds ausgebildetem 
esc inac ie zeugen. 
Noch existiren Yen Berruguete zahlreiche andere Sculpturen, 
 (iemälde und Entwurte zu Gebäuden. Er ward durch seine Kunst 
ein reicher Mann, und starb als Herr von Veiitosa, so genannt 
"ff? älxllfel" älflllölsitä, den er 155g von Philipp II. erkaufte. Fie- 
ri 0 . 10 . ui iet u. a. 
Berruguetel, Pedro, Vater des Alonso, Historienmaler, malte mit 
Rineon 1485 das Sanctuariuin des Capitels zu 'I'oled0, Welches er 
1453 vollendete. Iin Jahre 1495 erhielt er den Auftrag, das ganze 
Kloster tlernCatliedrale mit Malereien 111 wrerzieren; doch sin von 
seinen kGelllziitlfll nur giehiixlräginengeiibrig, die lcdugh einen 59111- 
gescliic ten uinst er eiirwin en._ _eine Manier gleicht der des 
Perugino. Er starb um 1500. Quilliet. 
Bcrsalltera ein Auäsburßeß malte iini 1760 mit Oelfarben auf Glas. 
Seine Arbeiten fanden bis nach Portugal, Spanien und den ameri- 
kanischen Colonien liiirAbgang. Er ist einer der letzten Glasma- 
ler, die sich in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts noch 
liervorgethaiirliaben. Doch trugen auclrseine Werke Spuren der 
 gesunkenen iunst.  
BBPSGIIGW, IWQII, ein russischer Kupfersteeher, geb. in Sibirien 1762, 
bildete sich in Paris unter Guttenberg und Bervic,_und vsiii-dg Q1- 
nen hohen Grad der liunst erreicht haben, wenn ihm ein langes 
Lieben beschieden gewesen wwre. Er lieferte treßcllßlituflurch fleis- 
sige Ausfuhrung_ den Anforderungen äfnugtilldß Arbeiten. Auch 
verdankt ihm die Iiuiist in Russland _edeutendc Pflege. Für-die 
 Gallerie Orleans stach er den Evangelisten Johannes nach Domi- 
iiichino, und den Versuclier nach Titian. Auch nach Albani, Potis- 
sin u. a. stach er. 
Bersenew starb uin 1790 im Vater-lande. 
Bersotti oder Borsotti, Carlo Girolamo, geb, zu Pavia 1645, 
Schuler ron C._Saeclii, ein guter Maler iii untergeordneter Gat- 
hmgz- Seine 'I'hiei-e, Geflügel, FrllClllLG und Geftisse sind mit groß- 
ser Wahrheit dargestellt, schon und malerisch geordnet. Einige 
dieser (iemulde findet man in Hiiusern zuPavia, zuMailand und an
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.