Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712277
440 
Bergniiillcr, 
Johann 
Georg. 
denen Gemälde in den Kirchen und Privathäusern zu Augsburg und 
in der Umvegend laewcisen. i 
Seine geistlichen Bilder sind andächtig und sittsain, und das Co- 
lorit lieblich. Nach Winckelmands Urtheil war es nicht stark, 
desto liunstliclicr aber wusste Bergmiiller die Affekte auszudriichen. 
Mehrere hlreheu Bayerns haben vonilim Altarbliitter, und die k. 
Gallerie zii llrliinchcn zwei iStaHelcibilder: die heil. Jungfrau mit 
dem Jliällälilnklf: und dem kleinen Johannes, und St. Johannes den 
Evange isten. 
Er gab auch zwei Schriften heraus: Geometrischer NIaasstab der 
Säulenordnuiig und Anthropometria, oder Natur des Dlensclien, 
Foh; ersteres von 171,32, letzteres von 1723. Bergmuller starb als 
Direktor der Akademie; führte auch den Titel eines bischöflichen 
Iiabinetsinalers. Dieser Ftunstler radirte ebenfalls mit einer geistrei- 
chen Nadel mehrere geistlicheund weltliche Geschichten, und wusste 
dabei den Grabstichel mit Einsicht zu gebrauchen. Diese Blätter, 
so wie die Gemälde, sind mit einem Monogramine bezeichnet. 
Wir erwii inen: 
Die äfariife (Ziiiäti, dile Verklärung, die Auferstehung, die Hinz- 
me fa rt- . in 1..  
Die lt Jaliizeszciten, 4 Bl., 1750; 4- 
Diel Tfugenden, unter weiblichen Gestalten vorgestellt, 5 131.; 
 k. ol. 
Maria mit dem hosenden Jesusliinde;   
gar. äiindknJesu_ Cfälfllbudßlilll heil. Dominicus den Rosenkranz;  
ie mp ungniss aria-  
Christus am Oelberge;  
Den Tod des heil. Joseph; (i. 
Bergmüller, JOlI. Bapn, des vorigen Sohn, geb. zu Augsburg 
172i, äest. 1785. _Er folgte als Maler seines Vaters Fussstupfen, 
und sc iniuchte die Nonnenlsirche zu Landsbcrg mit schonen Ge- 
mälden. Auch er war Iiupferstecher und nach Heiziecke Iiuiishänd- 
1er zu Augsburg. Die Antliropomctria seines Vaters ist von ihm 
viarniehrt.  Seine Blätter kommen denen seines Vaters nicht 
g eich. 
ißßfgOld. S. Bergliolcl. 
Bergonzoni oder Bergonzi, auch Bergognone, Lorenzo, 
Maler, geb. zu Bologna 1Ö-l5'0tler M), gest. 1722. Er war ein Schüler 
Quercinds, oder naclixandern Gennarfs, liess sich zu Rom nieder 
und lieferte sehr schöne Bildnisse und Historien in Oel und l'a- 
stell. Pahnieri hat nach ihm ein Bcncontre gestochen.  
BßPgqüiSt, illlCll Berguist, Garl, Iiupferstecher zu Stockholm 
utndhMitgäied der Ühaldlernimk Er hatäiauF?äc51ltiehABiäglnässc_ge- 
s oc en ie man ei einec e verzeic ne ince . n seiner 
Blätter bind nach Deutsclilander, Gottmann, Lober und Streng. 
311051 hat man von ihm einige Landcharten und Aufrisse von 
täcten.  
Bergquist starb um 1780.  
Bßflfll; ein Römer, berühmter jetzt lebender Steinschneider in Car- 
neol und Cnmeen zu Mailand. Ei- arbeitete mehrere meisterhafte 
Wetke für die Daktyliothek des Grafen von Summariva, die in 
Hinsicht auf Behandlung des Materials und Reinheit der Ausfüh- 
rung von den Alten nicht übertroffen worden sind. Neben andern 
echnitt er in einen ovalen orientalischen Topas den Iiopf des Ca-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.