Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712264
Bergler, 
Joseph. 
Bergmiiller, Johann Georg. 
439 
nung weise er sich selten ganz glücklich und tadellos abzufinden." 
Dieses von einer grosscn Authoritiit ausgesprochene Urtheil berich- 
tigen die verständigsten Iiunstkenner und thätigsten Mitglieder 
der bezeichneten Gesellschaft dahin, dass gerade eine sehr schul- 
gerechte Richtigkeit der Zeichnung, auch bei ihren kühnsten Ge- 
genständen, eines der ltlauptvcrdiensle von Berglefs Meisterwerken 
sei. Ihr Urtheil lautet: 
 Von der Natur mit einem entschiedenen Iiunsttalent l" ninstigt, 
schon in" zarter Jugend fiir die Kunst glücklich vorbereitet, durch 
ein anhaltendes Studium der Antiken und neuerer Meisterwerke 
gründlich gebildet, uneriniidet thätig, stets lernend und ausiibend, 
nneinpiliuglielifiir die Lochungen des wechselnden Modegesclunacks, 
sorgsam verineidend jedenßßkbweg der falschen Manieren, unver- 
waildt strebend nur nach dem Ziele, wo das Edle, Grosse, Schöne 
sich vereinen, auf dem VVege der Natur und VVahrheit, geleitet 
von elassischen Vorbildern, vom eigenen fruchtbaren Genius und 
von seinem zarten edlen GC1l1illll1,_Thit gewissenhafter Strenge pru- 
feiid jedes seiner VVerke, musste nicht unser Bergler eine ausge- 
zeichnete Stiife iin Tempel der bildenden Iiiinste ersteigen? liiin- 
nen seine zahlreichen Meisterwerke von Iiennern beürtheilt, aus- 
ser der Reihe classischcr Gegenstände gesetzt, können sie zu sehr 
gewürdiget werden?   
Dieser Artikel ist dem Aufsatze des Ritters von Rittersberg "(Hor- 
mayr's Archiv 1825, N. .152 und 55) entnommen, wo die Unrich- 
tifvkeiten und Unvollstiinrligkeiteii, welche die Iiiinstler-Leiiica VUII 
Dlabaez, Fuessli, Meussel, Pillwein u. a. über Bergler enthalten, 
widerlegt sind. Daselbst Iindet sich auch das "litliograpliirte Por- 
trait dieses Künstlers.  , 
Bergleüs Portrait befindet sich auch in CpVogcPs Sammlung 
von Portraiten, von dem Hofinaler Vogel 1815 selbst  gezeichnet. 
Bergmann, Igllaz, Maler und Lithograph, geb. in der Vorstadt 
Au bei lYICincheii 1'597, widmete sich anfangs der Zeichenkunst bei 
Professor Mitterer, und besuchte später die Akademie der bilden- 
den Iiiinste, um sich unter Langer zum Iiiinstler zu bilden- 
Er malte Portraite und Faiiiilienstiiclie in lWiniatur, und coliyirtß 
mit ausserordentlichein Fleisse einige Meisterwerke, wie das 01'- 
trait des Petrus Seriveriis nach Van Dyck, eine Madonna aus der 
Boisseredschen Sammlung, zwei Bilder von 6 Z. Höhe und 4 Z- 
Breite, auf Elfeubeinpayier emalt.  
Bergmann lieferte auch indlirere schöne Lithographien nach den 
altdeutschen Gemälden der bezeichneten Sammlung. Einer beson- 
deren Erwähnung verdient der Tod der Maria nach Schoreel, und 
das Spasimo nach Ratael, die Kreuzigung nach Mabuse, und ei- 
nige Blätter nach D. Quagliifs schönen Bildern, wie der lange 
Markt zu Danzig, nach dem Originale im Besitze des Kronprin- 
zen von Preusseii, der Dom von Antwerpen. Nach Migliara litho- 
graphirte er den Dom zu Mailand u. s. w. X 
Bergmann, l; ein Iiupfcrstecher, von dein man nur die Kupfer- 
stiche dreier berühmter Jesuiten: Gonzaga, Borgia und Costka, bemü- 
Bßrgmüller, Johann GBOFg, llistoi-ien- und Portraitmaler und 
Stecher mit der Nudel und (lem Grabstichel, geb. zu Dirliheim in't 
Baycnl I1ÖB8. vest. zu Augsburg 1762- Er lernte die hunst aut 
Iiosten des Chiiqrfiirsten bei A. NVolf in München, und wurde durch 
das Studium nach C. Maratti ein Iiiinstler von entschiedenem Ver- 
dienste, sowohl in Fresco als in der Oelinalerei, W35 Ölß VeY-"Schlib
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.