Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1712240
Bergler , 
Joseph. 
437 
grosse Bilder: Die Geburt und Taufe; das letzte Abendmal; die 
Auferstehung; und I1imnielfahrt Christi, und die Erscheinung des 
heil. Geistes. In eine Plarrltirchc jenseits des Innflusscs, nahe bei 
Schluss liligcn für den llauptaltar den Sturz der empörten Engel. 
In zwei Pfarrhirchen nach Oberösterreich als Altarbilder den heil. 
Ulrich und die Sendung des heil. Geistes. Nach Oesterxiberg in 
Oberösterreich die Geburt Christinnd einen Heiland am Kreuze 
mit der biisscnden Magdalena. Für die Stadtptarrltirche in Passau 
ein sehr grosses Bild, den geltreuzigtcn Christus mit Maria hIag-i 
dalena. Für die Pfarrhirche im Markt Zwisel in Bayern einen 
gehreuzigten Christus, die Geisseluitg und Krönung des Heilands 
und eine heil. Anna. In eine Filiallurchc bei liegen im VVald ei- 
nen Sebastian und heil. Georg. Nach Freynberg in Oberösterreich 
die zwei Altarbilder: {Die Taufe Christi und die heil. Geschwister 
WVillibald, YVunibald und YValburga. Nach XNindorf an der Donau 
einen heil. Jahobus major und die Heiligen Joseph und Johann 
von Nepmnucla, als drei Altarhliitter. Für die Hoihirche eines 
Grafen von Fugger nach Schwaben die Abnahme des l-Ieilands vom 
lircuze mit mehreren Figuren, eines der crstcn giüisseren Altarbil- 
dcr, Vwclche Bergler seit der Rückkehr aus Italien gemalt hatte. 
Für einen Grafen Starhemherg ein Altarbild: Christus als Welter- 
liisr-r mit vielen symbolischen Ncbenli uren. 
Von diesen hier angeführten Gemälden, deren Vortrefilichl-ieit- 
die noch vorhandenen Skizzen derselben und das anerkannte Ta- 
lent ihres lYIeisters verbürgen, sind alle diejenigen, welche nach 
Scherding, Zwiesel und YVegschcid kamen, durch Feuersbrünste 
zu Grunde gegangen. Ausser diesen verfertigte Bergler eine Menge 
kleinerer Gemälde, Zeichnungen und Portraits.  
S0 beschäftigt und mit unermüdeter Thiitigheit immer neue Kunst- 
gehilde schöpfend, lebte Bergler bis zum Jahre 1800 in Passau. 
Um diese Zeit gründete eine Gesellschaft von Kuustfreunden zu 
Prag eine Kunstschule, zu deren Einrichtung Bergler gewählt 
wurde. Sein ltunstliehendcr Fürst gab ihm einen sechsjährigen 
Urlaub, nach dessen Verlauf er zurückkehren, oder, wenn er es 
behaglicher fi-indc, aus den Diensten des Hofes treten könnte. 
Die allgemeine Säkularisation trat dazwischen; er wählte Prag 
zum künftigen Vvohnorte und nahm die Stelle als Alsadcmic-Dl- 
rektor in dieser Stadt an. 
Was er, der einzige und alleinige, seit vielen Jahren zur Beför- 
derung der liunst in Böhmen gewirkt hat, davon legen die zahl- 
reichen geschickten Schüler, die jährlichen, im Verhältnisse einer 
Provinzialstaclt, reichen liunstdusstellnngen, die vielen sehr gera- 
thenen, in einem eigenen Locale der Akademie gesammelten und 
aufgestellten Preiszeichuungen, und die günstigen Urtheile aller 
knnstvcrständigen Reisenden einen ehrenvollen, die Bemühungen 
des lWIeis-ters schön lohnenden Beweis ab.  
Obgleich die Stelle als Lehrer und Direktor die Zeit des treEli- 
Chen Künstlers sehr in Anspruch nahm, so ist doch die Zahl sei- 
ner Iiunstleistungcn auch in Böhmen nicht geringe. Die Lektüre 
der Bibel, der Nlessiade, Ossiaifs , Gcssnefs, der böhmischen Ge- 
schichte und Legenden gaben dem edlen Bergler zu vielen Gemal- 
den und Zeichnungen Stoff. Aus der Vorwelt Böhxnens bcarbcilßiß 
ßfnliillcn ganzen Cyclus von Vorstellungen, wovon drei grosse Oelge- 
nmldc und die übrigen Zeichnungen sind. Dieser Cyclus, S0 Wlß 
die grosse Sammlung seiner vortrefflichen in 5 Heften, jedes von 
Q0 grossen Blättern, von ilun herausgegebenen Originalraidirungcn 
111 Kupfer, von denen Dlabacz die meisten verzeichnet, 11ml S011! 1'01- 
cher Nachlass an Skizzen und Dlleisterivcrhen eigcnerHantl, Verdie-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.