Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1711789
Bellini , 
Johann. 
391 
Einfalt, und das Colorit, das zu seiner Zeit vorzügliche Ausbildung 
erhielt, von tingemcinei- Schönheit, besonders in seinen letzten Ge- 
lniilden. Auch verdanken wir Bellini die Verbreitung der Oelma- 
lerei, welchen VorLheil er dem Antonello von Messina abzulau- 
schen wusste. Man erziihlt, er habe sich in einen venetianischen 
Eilelmann verkleidet, sich vom Meister Antonello malen lassen, 
und ihm hiebci die neuen liuilstgrilfe abgelernt, die bis zu dieser 
Zeit so geheim gehalten wurden. Der beriihmte Alb. Diirer schätzte 
diesen Kleister vor allen. Aus. seiner Schule gingen die grössten 
venetianischen Künstler, Titian, Giorgione, Bonifacio, Sebastian 
del Piombo u. a. hervor. 
Bellini malte besonders liebliche Iiinder, "meist heil. Familien 
mit dem Christkinile und Johannes. Seine Bilder beginnen von 
fl-löl und enden 1516. Von seinen ersten, noch a texnpera genial- 
E811. besitzt das Haus Corer, welches in den Zeiten der Königin 
von Cyperil diesen grossen liiinstler sehr beschäftigte, mehrere, und 
dann andere, immer schönere, darunter einen heil. Franciscus in ei- 
nein dichten Gebiisch, welches nach Lanzi wohl die besten Land- 
schafter beneiden könnten. 1m Jahre 1d ßfl. Wir er das Ilußb jetzt 
in der Sakristey der Conventualen aufbewahrte Bild malte, lobt 
Vasari schon nicht hloss seine gute Behandlung, sondern auch die 
schöne Zeichnung. Glücklicher noch behandelte er andere Werke 
nach Giorgioniäs Mustern. F.r dachte sich die Figuren auf eine 
neue Art. gilb ihnen mehr Rundung, wärmere Tinten, ging natiir- 
Iicher von einer zur andern über; die nackten waren gewählter, 
die Bekleidung grussartifrer, und hätte er eine vollendete Weich- 
heit und Zartheit der Llxnrisse gehabt, die er aber nie erreichte, 
so könnte man ihn als Vollendetes Muster des neuen Styls auf- 
stellen.   
Eines der grössten Gemälde dieses Meisters, und eines der vor- 
trefflichsten überhaupt, ist in der Akademie zu Venedig. Es stellt 
Christus mit den Jiingern zu Einaus vor, gestochen von Zuliani. 
Christus ist von unbeschreiblicher Majestät. Es ist nicht der alte 
Tßvpns, wie in dem Christuskxipfe von lleinling, man erkennt so- 
gar etwas Individuelles, was Bellini in allen seinen Bildern hat, 
aber die Gewalt des Lebens und die Vviifdß, die in diesem Kopfe 
herrscht, erheben ihn zu einem Ideal. Das ganze Bild ist in Hin- 
sicht der Composition, der Physiognomien und Trachten zwar sehr 
individuell gehalten, aber das Alles macht die Grossartigkeit des 
Styls vergessen. Und wie in der Form, so hat er sich auch in 
Farbe und Schattirung hier selbst übertroffen, denn es ist eine Le- 
bendigkeit und plastische Rundung in allen Figuren, Wie man Sie 
bei keinem seiner Nachfolger besser und gründlicher findet. (Beis- 
seree Iiunstblatt 1825 S. 18.) In Venedig finden sich noch andere 
VVerke von Gian Bellini: in der erwliI-inten Gallcrie eine throneude 
lYIaria von 8 Heiligen umgeben, ein trcliliches Bild, ehemals in 
der Kirche S. Giobhe. In S. Zaccaria ist eines von dem Jahre 
13505, zu Murano die schone Nladonna mit dem Doge A. Barbe- 
rlno und den heil. Marius und Augustin. In Rom 111 der Aldo- 
brandinischen Villa befand sich ehemals das beriihmte Bacchanal, 
des Titizin vollendete. Es ist vom Jahre 4514. Durch die Hand 
dFS Bildhändlers Camuccini kam es nach Amerika. Im Vorgrundß 
Sind unter hohen Baiumen die reizeuclsteil Gestalten versammelt, 
welche sich der Liebe und des Weins erfreuen. Durch das Laub 
des Waldes leuchtet die untergehende Sonne golden herein. Der 
Gegensatz des hellen Lichts illllßllllßfglflllltle uind der Däimnerl-llll-lv 
xnuwelcher die Bacchanten schwelgen, ist vortrefflich in diesem (W- 
maltle. Diese: Helldunltel war fiir sich licht und klar: schlau nur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.