Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1711734
sah 
Belluli , 
(iiuvanni. 
ßvliza via , 
Blau-van tonio . 
Basen den guten Geschmack und die Richtigkeit der Zeichnung 
rühmt. Die (Lomprisitioii ist verwirrt. Die besseren Blätter sind: 
Das Wunder mit den Broden und 
Die Schule von Athen, nach Rafael. 
Bßllalil, Glßvannl; Historienmaler von Valsassina, erblickte um 1750 
das Licht der VVelt und erhielt, lda sich sein Talent zum Iiiinstler 
frühe zeigte, in lYiailand auf der Akademie der bildenden Iiiinste 
seine erste liiinstlerische Bildung. Er machte reissende Fortschritte 
und fand vorzüglich Gelegenheit zur Ausführung mehrerer Supra- 
porten, die unter den Machwerken jener Zeit einer ehrenden Er- 
wähnung verdienen. Später kam er als Pensionär nach Rom und 
malte hier zwei grosse Darstellungen aus dem Leben des heiligen 
 Martin für die Piarrlairche von Perledo, Werke, die seinen Beruf 
zum Iiiiitstler darthtin. In letzterer Zeit malte er nichts mehr von 
grosser Bedeutung, denn er ergab sich dem Handel und verliess 
die Kunst fast gänzlich. 
Bellati starb um IBOÖ. 
Bellavla, lllarcßntonlo, Mani- und Iiupferstecher. Man hat über 
diesen Künstler beinahe keine Nachrichten. Orlandi sagt, dass er 
ein Sicilianer von Geburt und wahrscheinlich sich in P. da Corto- 
ma's Schule gebildet habe, weil er mit den Schülern dieses Meisters 
arbeitete. Lanzi l. 610 d. Ausg. henaehrichtet, dass Mareantonio 
zu Rom in S. Andrea delle Fratte gemalt habe, und dass man ihn 
nur muthmasslieb für Cortonafs Schüler halte, Bartsch  p. 1. 
hält dieses nicht für sicher und setzt die Lebenszeit Bellavizifs 
um 1600. 
Seine Kupfer-sticht: haben nicht durchaus gleiches Terdicnst, so 
wohl was Zeichnung als den Stich hetriiTt, jedoch sind sie olTc-n- 
bar aus einer und derselben Hand hervorgegangen. Sie verlaiintlen 
einen geschickten Künstler, dessen Manier sich etwas der des An- 
nib. Carracci nähert, und daher haben weniger geübte Liebhaber 
Bellavixfs Stiche oft fiir jene des berühmten Annibale genommen, 
denn die Blätter sind mit A. C. IN. bezeichnet. Iieinecilae glaubt, 
 dass V. Billy, der diese Blätter herausäegeben, (2 Folgen, eine von 
 25, die andere von 26 B1.) die Buehsta en A. C. auf die Platte ge- 
setzt, um die Liebhaber zu betrügen, die jetzt hierin ein Blatt von 
Aug. oder Annib. Carraccx zu besitzen glaubten. Sie sind jedoch 
von Marcantonio Bellavia, der einige mit seinem Monogramm 
' bezeichnet hat, und auf dem Blatte der reuigen Magdalena liest 
man sogar: marcus antonius bellavia in. et pr. rome S. P. 
Bartsch findet es wahrscheinlich, dass die Stiche zu Lebzeiten 
des Iiüxistlers nicht herausäegeben werden seien, oder dass man 
-n'ur eine sehr geringe Anza 11 Abdrücke davon gemacht habe; hier- 
auf kamen sie in die Hände des Vincenz Belly, der sie als VVerke 
Hannibal CarraecPs herausgab, und wahrscheinlich auch die Nu- 
mevn daraufsetzte. Später druckte Monaldini 38 Stücke wieder ab 
und setzte die Buchstaben A. C. IN. bei; an mehreren veränderte 
er auch diß'Nlll1101'X1. 
Bartsch (XX. 7  25.) verzeichnet 52 Blätter von diesem Mei- 
ster. Sie stellen biblische und mythologische Gegenstände vor, und 
sind manchmal auch mit den Initialen M. A. B. I. bezeichnet. Ihre 
Höhe beträgt nur 5 4- ? Z. und wenige Linien; darunter sind auch 
einige im Querfounate. 
Die Anbetung der Hirten, im ersten Abdruck vor den Buchsta- 
ben A. C. IN. Eine zweite Darstellung dieses Gegenstandes ist 
von der ersten etwas verschieden. 
Die Magier bringön dem Finde Geschenke. Am Rande liest man: 
Üpera di Annih. Carracir-i.  ll- 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.