Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1710989
Basan, 
Petef 
Franz. 
Baschenis , 
Evarisfo. 
311 
ohne Anmuth. Die Stoffe behandelte er sehr natürlich und mit 
grossem Geschmacke. In Venedig sind viele Bilder von ihm, man- 
che von altem Geschmacke, aber doch den modernen sehr nahe. 
Friaul hat nur eine Iireuzabnahme in der Abtey von Sesto, grosso 
Figuren mit einer schönen Landschaft. G. Boel stach nach ihm 
den Beruf des heil. Andreas, worauf der liiinstler (wahrscheinlich 
fehlerhaft) Baxaisi genannt ist.  
BilSHIl, P6126? Franz  I-iupferstecher und Iiunsthändler zu Paris, 
geb. dasellnst 1725, gcst. 1797, Schiller von Fessard und Daulld. 
Dieser Iiiinstler fiihrte mit Geschicklichkeit die Nadel und den 
 Grabstichel, und verfertigte viele geschätzte Blätter für die Gallerien 
von Dresden und des Grafen Briihl, nebst einer Menge anderer 
Stücke nach Poelcnburg, Terbourgh, Sehouman u. a. Mit be- 
sonderem Gliiclae copirte er Rembrandt; neben andern das Bildnis: 
des Biirgerzneisters Sixt, einesFder seltensten Bli-itter jenes Meisters. 
Basan besass iibcrdiess auch eine seltene Iienntniss der liupferstichc, 
die er sich durch seinen ausgebreiteten Handel und besonders durch 
seine Bekanntschaft mit Maricttc erwarb. Er schrieb auch ein 
Dictionaire de grnveurs, das in der ersten Ausgabe von 1767 das 
damals vorzüglichste VVerk dieser Art war. In der zweiten Ausg, 
von 178g sind die neuen Artikel grösstentheils unbedeutend und 
flüchtig. YVeit grösseren VVcrth hatte sein raisonnirendes Verzeich- 
niss der Stiche aus dem Cnbinette Marictte, und diejenigen der 
nach Rubens, Jordaens und Visscher gestochenen Blätter. 
Unter Basaifs vorziiglichste Blätter gehören: 
Antiope, nach Correggio , unter Basan's Leitung gestochen.  
Die nackte Nymphe von einem Faun belauscht, nach Paul Ve- 
ronese. 
Ecce homo, nach M. A. da Carravaggio, qn. F01. Aus der Gal- 
lerie Briihl.   
St. Maurizius, nach L. Giordano, aus derselben Gallerie, quQFol. 
Bacchus und Ariadne, nach demselben, aus der Dresdner Galle- 
rie, qu. Pol. 
Der Heiland, der das Brod bricht, nach C. Dolce, ebenda, ei- 
nes der schönsten Stücke von Basan, F01. 
Le grimaire ddiypocrate, nach Tcniers, qu. Fol.  
Les joueurs de cartes, nach demselben, (lu. Fol. 
La lecture diabolique, nach demselben, hol. 
 Le chanteur gothic, nach A. Both, F01. 
Der Bürgermeister Sixt, nach Rembrandt, und andere seltene 
Stücke nach diesem Meister.   
Iin Ganzen beläuft sich sein Werk auf450 Stücke, die in vier Fo- 
liobände eingetheilt sind. Die meisten Blätter dieses Werkes sind 
bloss bezeichnet: Basan etc., oder chez Basan, weil er sich meh- 
rerer junger Künstler bediente, die ihre Namen nicht auf die Plat- 
ten setzten. Er bediente sich auch eines Monogramms. 
BaSCheDlS, EV3PlSt0, aus Bergamo, geb. 1617, gest. 1677. Er 
bßSaSS die Geschicklichkeit, iede Art von Iilangwerkzeugen so wahr 
und rllltd darzustellen, dass sie nicht gemalt scheinen. Diese ord- 
nete er auf Tischen , die mit höchst täuschenden Zeugen bedeckt 
Waren, mischte darunter Musikblätter, Früchte, Schreibzeuge etc" 
und aus dergleichen untereinander geworfenen Gegenständen setzte 
er Bilder zusammen, welche das Auge täuschen und in mehreren 
Sammlungen noch immer geschätzt werden. Acht waren ehedem 111 
der Librcria S. Giorgio, die Zanetti rühmt. Lauzi II. 215- 3- A.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.