Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1710899
302 
Barts eh , 
Adam von. 
frühe, obwohl nicht begiinstiget durch die äussere Lage seines Va- 
ters, eines untergeordneten Beamten. Schon bei den ersten Versu- 
chen verfuhr er in der Wahl der Gegenstände mit der augenschein- 
lichsten Freiheit, ohne sich auf eine oder die andere Seite mit 
Nerliehe zu neigen, so wie er auch später als ausübender Iiiinst- 
1er gleiche Allgemeinheit des Sinnes gezeigt. 
Aus dem Unterrichte Dolnaneclfs, seines ersten Lehrers, trat 
Bartsch in die Iiupferstecher-Schule, der damals der Prof. Schmut- 
zer als Director Vorstand. Oeffentlich bekannt wurde er zuerst 1775 
als 1Öjähriger Jüngling durch die Nachzeichnung aller unter Maria 
Theresia geprägten goldenen und silbernen Denlirniinzen, welche 
wwiirdige Arbeit ihm von der Erzhgrzogin Mal-in Anna war übel-im. 
gen werden. Die glückliche Ausführung des Geschäftes erwarb ihm 
die Zufriedenheit des Hofes und die Anstellungxin der k. Bibliothek 
als Scripter. Bartsch war jetzt, jedoch nicht ausschliessend, zur 
Aufsicht der Kupferstichsammlung bestimmt; er beschrieb auch die 
40,000 Bände starke Eugenische Bibliothek, und nur nebenbei 
brauchte man ihn zur Besorgung der Iiupferstichsainmlung, die 
ebenfalls von Engen von Savoyen gestiftet ist. Erst mit dem 
Eintritt des Freiherrn van Swieten als Bibliotheks-Präfekt im Jahre 
1781 fing fiir die Pflege dieses Iiunstzweiges ein neues Leben an. 
Dieser für liunst und VVissenschaft gleich beseelte Mann bestimmte 
Bartsch ausschliessend zum Aufseher der Iiupferstiche. Im Jahre 
1735 wurde er mit einem seiner Amtsgenossen nach Paris geschickt, 
um bei der Versteigerung der Sammlung des Herzogs von La Val- 
liere fiir die Bibliothek und die Kupferstieh-Sammlung Ankäufe 
zu machen. Im Jahre 1784 reiste er mit seinem Begleiter von Pa- 
ris durch die Niederlande nach Holland, und sah in (lenwvichtig- 
sten Städten iiberall die grossen Sammlungen ein, erwarb auch 
viele geschätzte Blätter. Zuriickgeltehrt in sein Vaterland wurde 
er zweiter Schöpfer der Iiupferstichmasse, indem er von 1791-1820 
alles umgestaltete. Er hat 225 liupferstichbäxide in gross Folie, 
1d kleinere Gartens in Foliogrösse, 11 grosse Cartons und 30 Sup- 
plements-Portfeuilles ganz neu geordnet, und dazu die critisch 
raisonnirenden Verzeichnisse in französischer Sprache gemacht. Die 
deutsche Schule, chronologisch eingetheilt, beginnend mit den al- 
ten Meistern des 15. Jahrhunderts und fortlaufend bis zum Anfang 
des 19., ist erst von ihm angekauft, zusammengestellt, verzeichnet 
und in 60 Bände gebracht werden. Mit der Anordnung des ge- 
nannten Schatzes steht die Herausgabe einzelner raisonnirendcr 
Verzeichnisse in einer nahen Verbindung. Sie betreffen thcils ein- 
zelne Sammlungen, theils einzelne Meister. Ausserdem besorgte er 
auch Ausgaben von vier ehrwürdigen Werken, welche, in Holz- 
schnitten von A. Diirer und Hans Burgmayer, die Person und Fa- 
milie Maximilians, des ritterlichen Kaisers, verherrlichen. Das 
Hauptwerk seines schriftstellerischen Lebens bleibt der Peintre gra- 
veur, der in Frankreich zum Leitfaden der Bibliotheken, Universi- 
täten und Lyceen vorgeschrieben ist. Die letzte Schrift erschien 
xkurz vor des Verfassers Tode, unter dem Titel: Anleitung zur 
liupferstichkunde. Seine Werke erschienen unter folgenden Titeln: 
Catalogue raisonne des, dessins origineaux des plus grands mai- 
tres anciens et modernes, qui faisoient partie du cabinet de 
prince Ch. de Ligne, 179.1. 
Anton Walerlods Kupferstiche ausführlich beschrieben, 1795. 
Catalogue raisonnö des estampes gravöes a Pein forte par Guido 
Beni et ccux de ses disciples S. Cantarini , Jean Andre, Elisa- 
beth Sirani et Laurent Loli. Vienne 1795.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.