Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1710436
256 
Baratta , 
Johann. 
Bnratti 
Anton. 
 des Letztern verfertigte er die riesenhafte Statue eines Mohren, web 
eher den FlussLa Pluta in Alnerica vorstellt, ein YVerk, das ihm zur 
Zierde des Brunnen am Platze zu Navona aufgetragen wurde. In 
St. Pietro in Montoriu zu llom ist von seiner Hand ein Basrelief 
als Altarblatt und auch in andern Kirchen sieht man noch hie und 
da von seiner Arbeit. Mehrere seiner Hauptwerke bewahrt die k. 
 Gallerie zu Dresden, die durch Le Plafs Iiupierstich bekannt sind, 
namentlich die Gruppe des Herkules und Achelous und die Statuen 
der Lucrctia lind Cleopatra, welche auch Cieognara rühmt. 
Baratta wurde 1660 zu Rom ein Opfer des Uebermasses im 
Weintrinken und Tabakrauchen. 
Baratta, Johann, Bildhauer von Masse di Carrara, bildete sich zu 
Florenz unter J. B. Faggini und später bei M. Soldani-Beixzi. 
Er arbeitete vieles für den Adel zu Florenz und für die k. Pal- 
 läste zu Turin. Auch in der Vcneria findet man von seinen Werken. 
Baratta, JOllaÜIl Mama; Baumeister, Bruder des Franz, lernte zu 
Rom bei Algardi die Architektur und baute die Kirche St. Niccolu 
cli Tolentiilo, die auch durch Iiupferstich bekannt ist. 
Bilfätta, JOhaUÜ und- dessen Bruder Franz, lebten zu Berlin als 
Maler und Grottierer. Der erstere arbeitete um 1675 für den Chur- 
fiirsten und hatte auch 1675, die Aufsicht über die ehurfiirstliche 
Gallerie. Er starb 1687, und sein Bruder, der gleiche Kunst theilte. 
1700. Auch ein Kupfer-Stecher Franz Baratta lebte um diese Zeit 
in Berlin. Nicolafs Nachricht von Künstlern Berlins. 
Wir wissen nicht, in welcher Beziehung diese beiden Künstler 
mit den obigen dieses Namens stehen. Dieselben Personen scheinen 
sie nicht zu seyn, es müsste denn die Angabe der Sterbejahre un- 
richtig seyn.  
Bärällta, Franzf Historien-Maler von Genua, ein Künstler unserer 
Zeit. Er studirte 1824 in Rom und lieferte schon damals schöne 
Werke. Das erste grosse treffliche Gemälde, womit sich der Künst- 
ler Ruf erwarb, stellte Jakob de Veragine vor, eine Scene aus der 
Geschichte der Guelfcn und Ghibellinen. Später folgten mehrere 
andere gelungene Bilder, sowohl Historien als Portraitc. 
Baratta, POIGT, ein venezianischen: Bildhauer, der um die Mine des 
17. Jahrhunderts m seinem Vaterlannlc blühte. Das eiuzirve Werk 
von Bedeutung, welches man in Venecliw von seiner Harhd sichl 
ist eine riesenhafte Statueüml Grabe Valizrs in der Iiirche des hl: 
Johann und Paul. Die vier Statuen des Ruhms, der Stärke der 
 Pracht und der Grossmuth, die in die Gallerie zu Dresden kahien 
gehenII-zeine hohe Meinung von einem eriindungsreicheu Genial 
Auch 1m Styl und in der Ausführung sind sie keine grossen Mai-- 
stervverke. 
Barattifl: Alexander: ein Kupferstecher, cler durclreinen Plan und 
 aäläärgxlifstder Stadt Neapel und durch andere Arbeiten der Art he- 
Baratta, LBIITCIIZ, genanntA der Römer, wurde 1629 als Meister 
in das Maler-Collegium zu Utrecht aufg-enomnlen. Er malte Land, 
schaften mit Staffage. 
Baratn, AIIIOI], Maler und Hupferslecher. geb. zmi Florenz qm 
1726, arbeitete an dem Recucil (Yeslampes {Papres lcs meilleulrs 
tableaux du cabinet du Marquisßcrini, wovon der erste Baud 1759
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.