Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1709641
iXsselineau , 
Leon 
YAug. 
Assen , 
30h. 
NV-alther 
177 
des Pinsels und der Färbung. Die iValdungen und Sturzhäche er- 
innern an Ruysdael. 
 De Bast. Les annales du Salon de Gand S. O6. u. a. 
Asselmßall, Leon-Allglßll, Zeichner und Landschaftsmaler zu 
Paris: geb. zu Hamburg 1808, Schüler Vun Roehn. Er arbeitete 
fiir die Gallerie Orleans und für das Werk: Vues pittorcsqixes des 
principatlx chäteaux des environs de Paris etc. 
Assßlyn, Johann, geschickter Landschafts-,Schlachten und Thier- 
maler, geb. zu Antwerpen gegen 1610, gest. zu Amsterdam 1660. 
E_l' War ein Schüler von I. lVIyel und J. van der Velde und begab 
SlCll dann nach Rom, wo er mit Peter von ILaar Umgang pflog und 
ÖCSSCH Manier fleissig nachahmtc, wesswegcn seine Gemälde zu hohen 
Preisen verkauft Wurden. Er erhielt hier den Bentnamcn Cralmtje, 
 welches Iirebs bedeutet, da der Künstler eine verdrehte Hand und 
krumme Finger hatte. 
 Asselyn führte Schlachten und Angriffe mit Feuer aus, malte treff- 
liche Historien, besonders aber glänzt er in Landschaften, mit Al- 
terthiiinern, Figuren und "Phieren stafiirt. In letzterer Iiunst nahm 
01' sich Claude Lorrain zum Muster. Sein Buch: De Bruederschnp 
de Schilderlnunst, wurde 165-1 zu Amsterdam in Quart gedruckt. 
Der Winklersche Catalog III. 16. verzeichnet einige Blätter nach 
diesem Meister. Auf einem Stiche von J. B. Dcrvezj: Les pöcheurs 
ä la ligne, findet man seinen Namen in Jean {i Selin verstiimmelt. 
Auf zwei Landschaften in qu. fol. ohne Namen des Stechers, mit 
dem Titel: Ruris deliciae et reliquiae Dancium, Paris chez Beau- 
verlet, liest man : J. Selheim pin. 
Asscm, Van, ein niederdeutscher Maler, von welchem man in der 
Boissercdschen, jetzt k. b. Sammlung, ein Paar Bilder findet, die im 
55. und 56. Heft der lith. Nachbildung dieser Gallerie zu fin- 
den sind.  
Assen;  Van; ein guter Historien- und Landschaftsmaler von 
Amsterdam, geb. 1651 gest. 1695. Seine Gemälde thnn wegen den 
grossexl Pinselstrichen nur in der Entfernung ihre gute Wirkung. 
Sie sind oft nach Tempestafs Iiupferstichen gefertiget. Viele seiner 
Werke gingen nach Indien. 
Assen: Jühann Walther Van: Formsehncider, von dem nachi 
Bartsch VII.  nichts bekannt ist, als dass er um 1517 zu Am- 
sterdam gearbeitet habe. Dieser Schriftsteller eignet dem VValther 
van Assen 21 mit dem Munogramm eines zwischen 1 und 4 stehen- 
den umgewandteil VV bezeichnete Holzschnitte zu, von denen 12 
Gegenstände aus der Leidensgeschichte (in runder Form, Durchmes- 
ser 3 Z. 7 L.) und die übrigen Mannigfaltiges aus dem Leben Jcsu, 
dann eine Veronica mit dem Schweisstuche vorstellen. Das Mono- 
gramm, womit diese Blätter bezeichnet sind, {indet man übrigens 
auf mehreren Holzschnitten, und man hat es immer dem Walther 
yan Assen oder Werner van Ossaileil zugeeignet. Bartsch glaubt 
)edoch, diejenigen irren, welche unter diesem Zeichen den Werner 
1'011 Üssanen erkennen Wollen. Brulliot dict. des monog. I. n. 19 
nouv. echt. hält beide Namen für unsicher, denn Carl van Mguv. 
der nennt den Künstler, der seine Arbeiten mit der in obigem treff- 
lichen Monogrammen-Lexicun angegebenen Chiffre bezeichnet, Ja- 
cob Cornelisz von Oostsanen in Yvaterlanrl. Diesen Namen trügt 
auch 91m3 FQIQG Voll Holzschnitten, welche Gegenstiiyle- aus der 
Leidensgeschlchte in runder Form darstellen , und von denen E1116 
NaäTcrÄS Iifinstler-Lex. I. Bd. 12.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.