Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1709069
Androcydes. 
An garano , 
Octavian. 
H9 
AIIÖPOCyÖGS aus Cyzicus, Zeitgenosse des Parrhasius, malte ein 
Reitergefecht der Tojaner bei Plateä unter der Anfiihrung des Cha- 
IQI] und eine Scylla von Fischen umwimmeltä Letztere stellte die- 
ser Iiünstler vorzüglich gut dar. Hirt Gesch. der Kunst bei den 
Alten S- 202. 
AIIÖPOUICUS, ein griechischer Architekt von Cereste in Mazedonien, 
dessen Lebenszeit unbekannt ist. Er soll der erste gewesen sevn, 
welcher die Theorie der Winde erforschte, und selbe auf acht 
zuriickbrachte, wvelchcklie Alten als die alleinigen betrachteten. 
Dieser Künstler erbaute zu Athen den sogenannten Thurln der 
Winde, ein achteckiges Gebäude, an dessen Seiten er in emblema- 
tischen Fi_ uren in Basrelief die Winde darstellte. 
Beschrieiiaen ist dieses schöne Werk in Stuarts Antiquitös dCAthenes. 
AHdTOSl, Franz; Bildhauer zu Padua, verfertigte 1762 einen neuen 
Altar im Dome dasclbst, in dem die Reliquien des im Yten Jahr- 
hundert verstorbenen Bischofs Tricidius beigesetzt sind. Androsi 
starb um 1730. 
Androuet-Ducerceau, Jacques, ein Architelat, der Paris mit 
einer grosseil Anzahl schöner Hotels zierte, wie das des Iianzlers 
Seguier, Sullfs u. s. w. lVIan weiss weder den Ort noch den Tag 
seiner Geburt, nur das Jahrhundert kann man bestimmen, in wel- 
cheln er lebte. Einige lassen ihn zu Orleans das Licht der Welt. 
erblicken, andere zu Paris, und glauben, dass sein Vater ein VVein- 
händler gewesen sei, der einen goldenen Reif (cerceau) im Schilde 
führte, woher dem Künstler der Zuname geworden, unter welchem 
er vorzüglich bekannt ist.   
Man weiss, dass er unter der Zahl derjenigen Architekten war, 
welche durch die Gunst des Cardinals dükrmagnac in Italien die 
Meisterwerke der Iiunst betrachten, und durch das Studium der- 
selben ihre Bildung vollenden konnten. Nach seiner Rückkehr 
wurde er Architekt Heinrich 111., der ihm 1578 den Bau der Pont- 
neuf zu Paris anvertraute. 1m J. 1596 machte er auf Befehl Hein- 
rich IV. die Zeichnungen zur Fortsetzung der von liarl IX. begon- 
nenen Gallerie (Fuilerien), aber der liiinstler konnte das Werk 
nicht vollenden. Er verliess der Religions-Unruhen wegen Frank- 
reich, und begab sich in ein fremdes Land, wo er auch gestorben 
ist, doch kann man das Jahr seines Todes nicht angeben. 
Man lißmlt eine Menge Blätter nach seinen Zeichnungen und 
auch eigenhändige Stiche des Künstlers, die Heineclse verzeichnet. 
Antlrouet gabjnehrere Werke heraus: Difförentes pieces et mor- 
genug d'architecture;  Les plus excellens Bätirnes de France;  
Description des Edifices des anciens Romains;  Traite des per- 
spectives, auquel on a joint un Becueil de compositions grecques.-- 
Quatremere du Quincy dict. hist. d'architecture. 
AIIBZI (AIIGSY), Paul, itatienischer Architektur- und Landschafts- 
maler, malte um 1740Ansichten und Ruinen von Rom, die oft 
für Arbeiten des .1. P. Pannini gehalten wertlcn. Heinecke fiihrt 
von ihm eine selbst geiitztc, mit Figuren staffirte Landschaft an. 
Der berühmte Zuccharelli soll sein Lehrer gewesen seyn. 
Anfasso, Jakob, ein eschickter Edelsteinschneider von Pavia, der 
1583 zu Rom im 80. fahre starb. 
Angßfßno: Octawan; Graf, ein Venetianer, der um 1650 zu sei- 
nem Vergnügen malte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.