Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1708970
110 
Ananias. 
Anderloni , 
F austino. 
Allänlaß, ein Maler und Läufer des Königs Abgarus von Edessa, 
 wurde von seinem Herrn nach Judäa geschickt, das Bildniss Christi 
nach dem Leben zu malen, wie die Tradition vom kranken Ab- 
gar sagt. 
AIIEISIQSI, GIOVi-lnnl, von Sinigaglia, Maler, bildete sich in Rom 
zum geschickten Iiiinstler. Er malte Historien und Bildnisse, die 
Achtung verdienen. Starb 1704 im 50 Jahre- 
Anastasius, Frater, Kupferstecher zu Prag, gäb 166g ein Buch 
heraus, unter dem Titel: Radius paupertatis, mit mehreren Kupfern, 
die mit A. F. (I. (Frater Anastasius Capucinus) bezeichnet sind. 
AIlGllilUS, Maler aus Antwerpen, malte vortreffliche Cabinetsstücke 
nach "Vifatteau u. Teniers, die besonders in London Beifall fanden. 
 Sie sind von geistreicher Anordnung und mit Kunst ausgeführt. 
Dieser Künstler starb auf der Reise bei Lyon 1755 im 45 Jahre. 
Anclter,  Iiupferstecher, gewöhnlich der Meister vom Schabeisen 
genannt, weil die sehr alten und sehr seltenen Blätter dieses Künst- 
lers mit einem Schabeisen, das noch oft mitden Buchstaben I. A. oder 
IAM begleitet ist, bezeichnet sind. Diese Stiche sind auch mit dein 
Worte Zwott, oder abgekürzt, Zwt versehen, was man als JJAnclier 
von Zwoll erklärt. Ottley liist. of engraviiigs I. 107 glaubt, dass 
das Wort Zwott durch Abkürzung aus Zwollensis oder Zwoll ent- 
standen sei, von einer Stadt in Holland, wo aller Wahrscheinlich- 
keit nach unser Iiunstler lebte. Ottley glaubt übrigens, dass die 
Blätter, Welche das Schabeisen tragen, nicht demselben Künstler an- 
gehören, der sich mit den obigen Initialen bezeichnete. Dieser 
Meinung tritt aber Brulliot (dict. des monogr. I. n. ed. N. 5212) 
nicht bei, weil er diese Blätter alle in gleichem Style gearbeitet findet. 
Nach Bryan (Biograph. et crit. dict.) ist dieser Künstler ein Deut- 
scher, der um 1500 lebte, und wahrscheinlich ein Schüler des Israel 
von Mecken, dessen Styl er nachgeahmt, aber nicht erreicht hatte. 
Bartsch (p. g. VII. p. 90) beschreibt 18 Bl. von dem Meister mit 
dem Schabeiscii, von denen die grosten: 
Christus am Oelberge. 14 Z-  L. bin, 10 Z. g L. h. 
Ein Altar von gothischer Arbeit. 15 Z. 2 L. h., 19 Z, 2 L, bp, 
und das kleinste; 
Der Leichnam des Herrn von den Weibern umgeben, 7 Z, 7 L, 
hoch, 5 Z. 1 L. breit ist. 
Die 15 übrigen Blätter stellen folgende Gegenstände vor: Die 
Gefangennehmung, das Abendmal, die drei Könige, Christus 
am Kreuze zwischen den beiden Mördern, eben derselbe mit 
einiger Veriinderundg, der segnende Erlöser, die heil. Jungfrau 
mit dem Iiinde, as ein Iireuz hält, eben dieselbe mit dem. 
liinde, das in einem Buche blättert, St. Aueustin auf einem 
Throne, ein Jüngling, der einen Greis um den rechten Weg 
befragt, wovon ihn der Teufel ablenken will, eine auf den 
Tod sich beziehendc Allegorie, Bruniot nennt noch eine Ma- 
donna init dein Iiinde unter einem Baldachin; Halbfigur. 
Ancinelh, dCllb S. Flani. Torre. 
,  
Ancona, Andre d". S. Lilio. 
Anderloni, FQIISIIIIO, Iiupferstechcr zu Pavia, der sich durch seine 
Stiche für wissenschaftliche Werke lleliklllllli gemacht hat. Von ihm 
sind die Blätter in Scopolis Deliciae Florae ct Faunae Insubricae. 
'l.'icini 1786-458 fol.; zu Scarpas anatomicae ilisguisitiones de auditu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.