Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1708837
90 
Amaya. 
Amb01'gßl' , 
Christoph. 
kunst. Seine früheren Arbeiten sind trocken, die spätem nähern 
sich gefälliger dem neuern Style. Amatrice arbeitete um 1555. 
Lanzi I. 57-1. 
Sehr geachtet ist sein Abendmal des IIerm und überhaupt Col- 
la's Verdienst um die Verbreitung des guten Geschmackes in beiden 
Künsten, die er mit Ruhm übte, von nicht geringer Bedeutung. 
Amaya, Geschichtsmaler zu Segovia, Schüler von V. Carducho, malte 
um 1682 mehrere Bilder, die ihres schönen Colorites und der cor- 
relitel; Zeichnung Wegen bemeriienswerth sind. In der Martins- 
Iiirche der bezeichneten Stadt sind einige Werke von seiner Hand. 
Fiorillo IV. 50T. 
Amberes, FIZIUCISCO de, (Franz von Antwerpen), Maler und 
Bildhauer. Er malte im J. 1502 in der von Erzbischof Xinienes 
de Cisneros mit grossen Kosten ausgeschiniickten Donikirche zu 
Toledo die Gemälde auf der Altarwand des hl. Engen. Dann ver- 
fertigte er 1507, im Verein mit den Bildhauern Johann von Briis- 
sel und Lorenzo Gurricio , die Wappenschilder und andere Zier- 
rathen an dein Fries und über der Thiire des Iiapitelsaals. Zii- 
letzt malte er mit Johann von Burgund und mit Villoldo zugleich 
in den Jahren 1508 bis 1510 die "Fafeln des Altares der niozara- 
hischen Capelle. Unter den bekannten niederländischen Iiiinstlern. 
findet sich kein gleichzeitiger Franz genannt, der aus Antwerpen 
gebürtig; Franz von Vriendt war erst 1520 geboren, 
Amberes, lvilgllßl de, (Michael von Antwerpen, auch Mignel e] 
Flamengo genannt), darf wohl ohne Bedenken für eine und die- 
selbe Person mit Michael Manrique angesehen werden, obgleich 
Cean Berniiidez aus diesen drei Namen eben so viele biographische 
Artikel bildet, und Fiorillo den Fiamengo und den Manrique als 
zwei verschiedene Personen auffiihrt. Manrique wurde in Flandern 
eboren und diente unter den spanischen Truppen, wo er zu dem 
ärad eines Hauptmanns aufstieg. a]; Maler wurde er Rubens 
Schüler, reiste dann, in so fern er mit Miguel Flamengo eine Per- 
son ist, nach Italien, wo_ er unter Johann Andreas Ferrai-Ps und 
Cornelis VaePs Iieituiig seine Studien fortsetzte, aus deren verein- 
 tein Style er siclreinen eigenen bildete. Sodann ging e;- nach 59a- 
nien, wo er verdienstlich bekannt wurde. Insbesondere scheint er 
längere Zeit in Malaga gelebt zu haben, da er hier Ninno Gue- 
varafs Lehrer ivurde, und da sich in dieser Stadt mehrere VVerke 
von ihm befinden, während sonst in Spanien deren keine nament- 
lich bekannt sind. 
In der Sakristei des Iilosters zum hl. Augustin sieht man von 
ihni- ein Gemälde, welches die hl. Anna und die Jungfrau mit dem 
Iiinde darstellt, und in der Kirche desselben Klosters ein, zweites, 
wo die hl. Jungfrau geschildert ist, wie sie dem hl. Augustin den 
Giirtel reicht. Dann findet sich im Hospital der Caridad die Ver. 
miililung des hl. Josephs und in dem S eisesaal des Iilosters de 1a 
Victoria die Magdalena, wie sie die Eiisse Christus salbet. Das 
letzte Werk Sieht man als sein vorziigliehstes an. Maiirique soll 
auch in der Manier des Van Dyek portraitirt haben, doch findet 
 man keine Nachricht von noch vorhandenen Bildnissen dieser Art. 
Er starb in Spanien in der zweiten Hälfte des 11teii Jahrhunderts. 
(Iiunstblatt 1822. ltleisel.) 
Amberger, ChfiStOPh, Maler zu Niinxberg, führt seinen Nalllßll 
von der Stadt Amberg in der obem Piälz, wo sein Vater, Leon-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.