Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - Boe
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1707650
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1708777
90 
Johann. 
Aman , 
Der französische Ptheinübergang 1796 veranlasste den Iiiinstler 
zu einer Reise nach Wien, wo er gute Aufnahme und durch seine 
Kenntnisse auch Beförderung fand. Der Öftere Besuch der Mül- 
ler'schen Kunstsammlung auf dem Kohlmarkte verschaffte ihm Gele- 
genheit auf Verlangen des Eigenthiiiners derselben einen Plan zu 
entwerfen, wie auf italienische Art diese Kunstwerke auf dem Ca- 
valiere des Rothenthurmes aufzustellen wären. Dieser Plan wurde 
von seiner M. dem Iiaiser genehmigt, und der Bau 1797 zu Stande 
gebracht. Der liiinstler erwarb sich die allerhöchste Zufriedenheit 
und vielseitigen Beifall. Er wurde, als Folge dessen, mit dem Auf. 
trage beehrt, für die innere Umgestaltung der Iiirche auf dem Hofe 
einen Plan zu entwerfen, wozu als Vorbild das Innere der Kir-ehe 
St. Maria lNTajur in Rom gewählt wurde. Dieser Plan wurde höch- 
sten Ortes gcnehmiget und hievon ein Theil 179g und 1800 in Aus- 
führung gebracht. Am Ende des Jahres 1799 wurde er von dem 
Schauspieldirectcir Schikaneder und seinem Compagnon Zitterbart 
um die Verfcrtigung eines Planes zu einem neu zu crbauenden 
Schauspielhause angegangen, der aber bei der Ausführung manche 
unvuirtheilhafte Abänderung erlitt. 
In den Jahren 1801 und 130g hatte er Gelegenheit mittelst der 
Verfertigung der Plane für den Freiherrn von Fellner zur Verschö- 
nerung des hohen Marktes beizutragen, eben so trug auch die 
Herstellung der beiden Dorotheer-Höfe, wozu die Plane ebenfalls 
von Ainan sind, zur "Verschönerung VViens bei, und auch noch 
anderes wurde nach seinem Entvvurfe bewerkstelliget. 
Durch diese geschmackvollen Leistungen hat sich Ainan so einen 
ehrenvollen lluf verschafft, dass ihn S. M. der liaiser nach dem 
Tode des Hofarchitckteu Prusehß, 1803 Zum Hofarchitekten zu er- 
nennen geruhten. 
Im Jahre 1806 wurde ihm von dem Erzherzoge Palatinus der 
ehrenvolle Auftrag zu Theil, den Plan zur Erbauung eines neuen 
Theaters ii1 Pesth zu verfertigen. Der Plan erhielt die allerhöchste 
Genehmigung des Kaisers und zugleich wurde die Oberleitung des 
Baues dem liiinstler anvertraut. Der Grundstein wurde 1808 ge- 
legt, und das Theater 1812 eröifnet. In demselben Jahre wurde 
er. auch zum k. 1a. ersten Hofarclntekten ernannt. 
Im Jahre 1807 errichtete er zur allgemeinen Zufriedenheit das 
Traucrgeriiste in der Augustiner Kirche. 1810 wurde er beauftragt, 
die durch Wiens Beschiessung 1809 geschehene Beschädigung des 
Stephansthurmes nach seinem gemachten Vorschlage herzustellen. 
[n den Jahren von 1811 bis 181.5 wurden die Vorschläge zur 
Verbesserung der entdeckten alten Gebrechen an der Stephans- 
kirche und ihrem Cfhnrme, so wie zur Verbesserung und Verschö- 
nerung des k. k. Lustschlosses Schönbrunn gemacht und zum 
'Theil in Ausführung gebracht. 
Im Jahre 181-1 erhielt Ainan den Befehl zur Darstellung des k. k. 
Hoiburgs-Bauplanes, wie derselbe unter Iiaiser Carl VI. projectirt 
war. Aman's Plane und Modelle fanden allgemeinen Beifall. lm 
folgenden Jahre wurde er mit den vielseitigen Festivitäts-Zurißh- 
tungen wegen Anwesenheit der hohen fremden Monarchen von 
seiner vorgesetzten Behörde beauftragt und 1316 wurde von Aman 
der Plan der HofVvasserleitungeil vom Jahre 1702 bis 1810 histo- 
risch bßarbßltßt- Il11_ Jahre 1817 wurde ihm der allerhöchste Befehl 
bekannt gemacht, die Plane zur Erbauung eines neuen I-Iof-Thea- 
ters zu entwerfen, welches Auftrages er sich durch Verlegung der 
Modelle und der Plane entledigte. In den tViiitei-monatenlißi? 
bis 181g stellte er das k. lt. Lustschloss Schönbrunn in dem gegen- 
wärtigen Stande her, und 1815 und 1820 hatte er den allerhöch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.