Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Altertum
Person:
Schreiber, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1705290
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1705568
TRACHTEN 
UND HAUSGERAETHE. 
OEFFENTLICHES LEBEN. 
und aus beiler Zeit das goldene Gürtelfchlofs aus Ithaka ib. 
Fig. 9. C :?_::'.1ifcl1c Infchrift ("Gllll rles Kreithonios") trägt der 
fchöne, mit Schmelzfarben verziezis Goldkranz aus Armento in 
Unteritalien, jetzt im königlichen Antiquarium zu München LXXXIII, 
I5. Etruskifch ifi dagegen der Goldring aus Vulci LXXXI, 2. 3, 
fmd die Gewandfpangen LXXXIII, ro_ 12, Halsfchmuck und 
Bruftgehänge LXXXII, 8. LXXXIII, 5. Römifcher Schmuck LXXXIII, 
I3. LXXXI, 4-8. Toilettenkäilchen LXXXIII, 7. 8 cf. I4. Etrus- 
kifche Metallfpiegel, deren vordere polirte Fläche zur Spiegelung 
dient, während die Rückfeite gewöhnlich mit einer in Contouren 
eingravirten Zeichnung gefchmückt ifl LXXXIII, 2. 3. Einen 
Sonnenfchirm führen nicht nur die Frauen LXXXIII, 4, XXXVII, 
I, fondem auch orientalifche Herrfcher oder Satrapen, wie auf dem 
Relief des Nereidenmonuments von Xanthos XXXVI, I. 
Hausthiere werden in Menge gehalten, nicht blos Hunde 
LXXXII, ro. LXXVII, 6. LXXI, 2  LXVI, 11. 12. LXV, 4, 
Katzen und Hühner LXXVII, 8, nicht blos Ziegen und Kaninchen 
LXXX, 2, fondern auch Wachteln und. ibisartige Waffervögel 
LXXXII, 1 2. LXXVI, 8, Vielleicht auch Singvögel im Käfig LXXXVI, 
2, vgl. LXXVI, 2.  
P P 
I. 
 33V 
  a 
i 6 
 g ' d, 
ä 
 Y 
Xi w 
l 
x .1"  
K l ,f( Z-x 
l   Q5 
ä! y 
   
Vign, 9, Attifche Schiflertracht (Charon im Nachen), 
Vafenb. Benndorf, Gr. s. Vb. Taf. 27. 
Trachten und Hausgeräthe. 
Yak. Poelzlau, Quaestioues de re veftiaria Graecorum, Weimar 1884. 
0. Müller, Handbuch der Archäologie. 3. Aufl. S 336-343. Q 297-302. 
7. üfarquardt, Privatleben der Römer. II pag. 533- 566. 
Die Einfachheit der griechifchen Kleidung, welche in 
idealen Kunftdarflellungen fo grofs zu fein fcheint, dafs aufser einem 
Unterkleid und dem fchnittlofen, weiten Mantel kaum ein anderes 
Gewandllück vorkommt, verfchwindet, fobald wir realiftifcher auf- 
gefafste Denkmäler und die Fülle überlieferter Bezeichnungen zu 
Rathe ziehen, vor einer grofsen Menge der verfchiedenften Trachten, 
welche offenbar nicht aller Orten und zu allen Zeiten gleich üblich 
gewefen iind. Schon aus Zweckmäfsigkeitsgründen mufs die Tracht 
des Handwerkers, des in Wind und Wetter hantirenden Bauern und 
Hirten (LXXXV, 12. LXIII, 8. LXIV, 2 u. f. w.) eine andere fein, 
als diejenige, welche der unabhängige Bürger trägt, wenn er zur 
Volksverfammlung geht oder im Feiizuge mit aufzieht. Anders war 
die Tracht im kälteren Norden Griechenlands LXXXV, 18, als im 
Süden LXXXV, 7 (Pädagog), LXV, 2 (Bauer mit der Exomis). 
Mit einem derben Fellmantel fchützt {ich der attifche Schiffer 
LXIII, 6; aus einem Thierfell, wie es fcheint einem Schaafvliefs, 
ifi auch die Exomis des Bauern LXIII, 5 zurechtgemacht. 
Ein durchgehender Unterfchied beüeht darin, dafs ein Theil 
der Gewänder, die hemdartig genähten, meilt auch mit Halbärmeln 
verfehenen, angezogen werden (die ävdüzuzzra), während man die 
anderen Gewänder, welche halbkreisförmig (Chlamys) oder recht- 
eckig zugefchnitten find, als Ueberwurf umlegte (ärußlzjttara) und 
zu den verfchiedenften, oft fehr künfilichen Drapierungen verr 
wendete. Zu den eriteren gehört der wollene, meifl bis auf die 
Füfse herabreichende Chiton. Von Linnen und fein gefältelt war 
der altionifche, in Athen bis zum peloponnefifchen Kriege getragene 
Chiton gewefen (XXXV, 2), leinen auch das kurze, unter dem 
Panzer getragene Kriegerhemd (xmrowcrig) Tafel XXXV, XXXIV, 
r. 9. XXXVI, 9 u. f. w. In der Frauentracht unterfcheidet man 
von dem ganz genähten, geärmelten ionifchen Chiton, der von Lein- 
wand ift, den etwas kürzeren dorifchen, der aus einem rechteckigen 
Stück Wollenzeug gebildet wird, indem man beide Hälften desfelben 
über den Schultern zufammenfpangt. An der rechten Seite können 
die Ränder diefes Chitons, wenn {ie nicht in der Mitte befeltigt 
lind, beim Gehen auseinander fchlagen (Gxwrög xwußv), fo z. B. 
XIII, 7 linke Figur. Der Doppelchiton entlteht durch den Ueber- 
fchlag des oberen Viertels des Chiton (am deutlichfien LXXXIV, 
1 2 u. 13). Durch einfache (LXXXIV, 3. 12) oder doppelte (LXXXIV, 
4. ro) Gürtung  wobei die untere Gürtung durch überhängende 
Falten verdeckt zu fein pflegt  kann der Chiton beliebig ver- 
ändert werden. Der Chiton der Prieüer ifi ungegürtet (Ögäoomi- 
äwg) XIV, 4. 9. Gewöhnlich wird mit dem Chiton zufammen der 
weitfaltige Mantel, das I-Iimation, getragen, ein oblonges Stück Tuch 
von fehr bedeutender Länge, welches "vom linken Arm aus, der es 
feßhält, über den Rücken, und alsdann über den rechten Arm 
hinweg, oder auch unter demfelben durch, nach dem linken Arm 
hin herumgezogen wird". Befonders von Reitern und Epheben 
wird auch ein leichter Mantelkragen, die Chlamys, getragen VII, 9. 
Orientalifcher Tracht (LXXXIV, 9) verwandt iPr das langärmelige 
Feilgewand des Kitharoeden LXXXIV, 3, und das tragifche Gewand 
der Bühne III, 1. IV, 7. VI, 1. 2. 4. 5 u. f. w. Eleufmifche 
Prieliertrachten XIV, 2. 10. Aus dem Orient nimmt man auch in 
helleniflifcher Zeit neue Trachtenmotive an und vor allem den 
äufseriten Luxus in buntgemulierten, mit Figuren beftickten Gewän- 
denrLXXXIV, 1. 10. Durch Emporziehen über den Kopf kann 
man auch das Himation fchleierartig verwenden LXXXI, 9. LXXX] 
14. LXXXIV, 11. Einen wirklichen Schleier zeigt das unteritalifc 
Vafenbild LXXXIV, ro. Kopfbedeckungen: fpitzer weiblicher I 
LXXXIV, II, bäuerliche Filzmütze LXXXV, I2. 18. LXXXII, 
LXIV, 1. 3, flacher Filzhut mit Krämpe LXIV, 8. LXV, 12. I 
aitolifche Kaufia fehen wir auf aitolifchen Münzen LXXXIV, 
Noch mehr als die Kleidertrachten variiren die Haarfrifure 
wenigilens bis zum Beginn des peloponnefifchen Krieges, denn  
Perikles Zeit etwa beginnt man das männliche Haar unverkünflelt 
tragen, während bis dahin auch von den Männem lange, in d 
Nacken niederhängende Haarfchleifen LXXXV, 1. 3, Buckellöckch 
über der Stirn LXXXV, 3. 14, fpitz zugefchnittener Bart, mit Ausfchr 
unter der Unterlippe (nachgeahmt in dem aus helleniflifcher Z 
flammenden Zeus- oder Dionyfoskopf LXXXV, 4) getragen wurdi 
Specififch ionifch und in Attika bis in die zweite Hälfte des 
Jahrhunderts hinein die charakteriflifche I-Iaartour des Altathene 
ifl der Doppelzopf (Krobylos), der, bei den Ohren anfetzend, um d 
Hinterkopf nach vorn gefchlungen und über der Stirn zufamml 
gebunden wurde LXXXV, 16. Fall unüberfehbar mannigfaltig {i 
durch alle Zeit die Coiffuren der Frauen, vgl. LXIII, 6. LXXXII, 
LXXXIV, 8. 13. LXXXV, 5. 6 u. f. w. Coiffeurgerathe LXXXIV, 
Die römifche Tracht der hiflorifchen Zeit belleht aus eine 
Unterkleid (tunica) und einem weiten Mantelumwurf (toga). I 
Entwickelung der Toga nach den Unterfuchungen von v. d. Laun 
ift auf Tafel LXXXV, Fig. 8-10 veranfchaulicht. Das gewöhnlic 
Kleid der ehrbaren Frau ifl die palla LXXXIV, ein viereckig 
vielleicht quadratifches Tuch, welches unter der tunica interi 
getragen wurde. Von Mädchen konnte es auch nach Art d 
griechifchen Doppelchitons (öarcloldtov, närrlog) getragen werd- 
LXXXIV, I3. 
Den verhältnifsmiifsig geringen Hausrath des antiken Wol 
haufes überfieht man auf der Zufammenllellung der Tafel LXXXX 
wozu noch etwa die Kleidertruhen zu rechnen find, die auch 2 
Sitz dienen können und die oft beträchtlichen Umfang habe 
LXXIII, 6. LXXXII, r. LXXXIII, 6. LXXXIV, 7. 
Oeifentliehes Leben.  
Auf Tafel LXXXVII lind einige auf das Staatsleben, a 
öffentliche Inilitutionen und dem Aehnliches bezügliche Denkmal 
vereinigt, der Grundrifs des Buleuterion zu Olympia Fig. 8, e 
attifches Richtertäfelchen (Fig. 6), das Stimmzeichen eines attifchl 
Heliaflen (Fig. 7). Sella curulis und fasces Fig. 11. 12. 14 cf. C, 
Die Rednerbühne vom Forum romanum LXXXVII, I3. Zw 
Münzdarflellungen bezüglich auf die Inilitution der pueri alime 
tarii und der puellae faullinianae Fig. 9 und ro. Der Grabfle 
eines Beneficiarius Fig. 2. Einer der Prachtwagen, deren flt 
höhere Staatsbeamte zu bedienen pflegten, Fig. 3. 
Ein eigenthümliches Intereffe hat eine Anzahl in einem ur 
demfelben Raume gefundener pompejamfcher Wandgemälde. welcl 
Scenen vom Forum zu Pompeji mit unzulänglicher Technik, aber grofs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.