Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702259
90 
Kultus. 
der Fromme nicht sowohl durch ein Gebet als durch die 
Aufstellung eines W eihge s c h enk es Ausdruckzu verleihen. 
Oft war ein solches zuvor in bedrängter Lage der 
Gottheit gelobt worden, so dafs die Einlösung des ge- 
gebenen Versprechens auch ohne das Gefühl der Dank- 
barkeit erfolgen konnte; aber gewifs eben so, oft erfolgte 
die Schenkung ohne vorausgegangene Verpflichtung aus 
freiem Antriebe nach Erreichung eines erwünschten Zieles. 
Insbesondere bei den Griechen erfreute sich die Sitte, 
den Göttern Weihgaben zu bringen, einer aufserordent- 
lichen Verbreitung. War doch die grofse Masse aller 
Gegenstände, die sich in einem heiligen Bezirke befanden, 
durch freiwillige Schenkungen dahin gekommen. Auch die 
bescheidene Gabe des armen Mannes, selbst wenn sie 
keineswegs zur Verschönerung des Heiligtums beitrug, 
wurde vom Gotte nicht verschmäht. Der Handwerker 
weihte das Werkzeug, das ihm gedient hatte, der Bauer 
den Pflug, der ihm Segen gebracht, der Wanderer wohl 
auch sein Bündel, wenn er glücklich ans Ziel gelangt 
War  der Genesene legte dankbar ein wenn 
auch noch so bescheidenes Abbild des Körperteiles, an 
welchem die Krankheit gehaftet hatte, im Tempel nieder 
(15,7-13). Noch zahlreicher aber waren diejenigen 
Weihgaben, die nicht blofs bestimmt waren, die Gott- 
heit zu ehren, sondern auch dem Heiligtume als wirk- 
licher Schmuck zu dienen, von dem schlichten Kranze 
oder der heiligen Binde  Womit in stiller Feier 
das Götterbild umwunden wird, bis zu dem Pracht- 
gewande, das ihm in feierlichem Zuge die ganze Stadt 
darbringt  von dem kleinen Bildtäfelchen (15,20; 
55, 7) oder der schlichten Thonplatte (15, 19), die die TOhe 
Darstellung der Gottheit trägt, bis zu dem ehernen Riesen- 
standbilde, das im Auftrage der Gemeinde aus der Beute 
eines gewaltigen Sieges von einem Phidias gebildet wurde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.