Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702124
77 
Quellen und Flüsse, Haine und einzelne Bäume, Berg- 
höhen und Grotten luden zur Andacht ein, indem sie 
entweder Semst wie göttliche Wesen erschienen oder 
doch die Nähe und das YValten solcher verrieten. Eine 
bedeutende Rolle, wenn auch in geschichtlicher Zeit 
weniger im staatlichen als im privaten Gottesdienste, spielt 
die Verehrung der Bäume, die ja in mannigfaltiger Be- 
Ziehung zum Leben, insbesondere zu dem des Naturmen- 
schen stehen und die den für jede Formenschönheit so 
empfänglichen Sinn des Griechen auch durch den plasti- 
schen Reiz des Wuchses erfreuen mufsten. Auch für die 
bildende Kunst Waren die heiligen Bäume ein willkom- 
mener Gegenstand der Darstellung, weshalb uns diese in 
der mannigfaltigsten Ausrüstung auf Bildwerken begegnen. 
Bald ist ihr heiliger Charakter nur durch eine an einen 
Zweig aufgehängte Bindeioder durch Klangbleche be- 
zeichnet, die bei dem Wehen des Windes ertönen soll- 
ten; bald ist ihnen aufserdem ein Opferaltar zur Seite 
gestellt  oder zur Andeutung des Tempels ist ein 
thorartiger Überbau errichtet, der ihnen zugleich als Stütze 
dient (11, 14; 65, 12), oder auch eine Säule, Welche den- 
selben doppelten Zweck verfolgt (17, 12); bald auch sind 
mehrere solche Bäume in phantastischer Weise mit ver- 
schiedenen Kultgerätschaften zu einem Ganzen ver- 
einigt (14, 11). 
Wollte man in volkreichen Ortschaften einer Gott- 
heit ein Heiligtum errichten, so war es in den seltensten 
Fällen möglich, sie gewissermafsen in der Natur aufzu- 
suchen, indem man einen Platz ausfindig machte, der der 
Eigentümlichkeit ihres Waltens gerecht wurde, wie 
wenn die Bewohner einer Seestadt dem Poseidon eine 
Stätte der Verehrung am Meeresstrande gründeten oder 
für den Dienst des Berggottes Pan sich eine Grotte  
für den der Nymphen ein Bach im Innern der Stadt dar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.