Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701989
Tafel 
VIII. 
63 
eingeführt. Auf ihren sagenhaften Krieg mit den Kra- 
nichen deutet der Vogel in der linken Ecke des Bildes. 
In der Mitte fertigt ein Pygmäe das Bildnis eines vor 
ihm sitzenden Genossen. Die Staffelei und der niedrige 
Tisch mit den zahlreich aufgetragenen Farben wie Fig. 3. 
Das Gefäfs daneben diente wohl zum Anfeuchten des 
Pinsels. Der Zwerg rechts neben dem runden Becken 
reibt 
Farben. 
3. Rechts sitzt der berühmte Arzt Dioskorides 
(zlaoüxovgidvyg), an seinem über Arzneistoffe handelnden 
Werke arbeitend. Vor ihm sitzt ein Maler, der die Mi- 
niaturen für das Werk zeichnet. Die Göttin der For- 
schung oder Auffindung, Eiigeozg, hält ihm die Pflanze 
Mandragora d. i. Alraun vor, die er abzeichnet. Am 
Boden ein Farbenbrett von der Form, wie sie noch 
heute in Neapel gebraucht Werden. Der Kodex, welchem 
die Darstellung entnommen ist," stammt aus dem 5. Jahrh. 
n. Chr. 
4 und 8. Eine Malerin vor einer Dionysosherme. 
Unten hält ein bekränzter Eros  die Flügel sind auf 
der Abbildung aus Versehen weggelassen  eine Tafel 
mit dem Bilde dieser Herme. Der Platz der Tafel zeigt 
deutlich, dafs es sich nicht um eine Abzeichnung der 
Herme, sondern um eine Bemalung derselben nach der 
auf der Tafel befindlichen Farbenskizze handelt. In der 
linken Hand trägt die Malerin die Palette, die wie Fig. 3 
tellerartig zu sein scheint; mit der rechten taucht sie 
den Pinsel in einen Napf des Farbenkastens, der auf 
einer Säulentrommel ruht. Die Herme trägt den Bacchus- 
becher, Kantharos, und den Thyrsosstab. Links zwei Zu- 
schauerinnen, die eine mit einem Fächer. Durch die Thür 
sieht man ins Freie auf eine Säule mit einer Vase und 
eine andere mit einer Herme. Am rechten Pfosten hängt 
ein kleines Tafelgemälde. Die Palette und der Farben-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.