Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701889
Musik. 
53 
Gesang von den Heldenthaten der Vergangenheit und 
der Gegenwart unterhalten oder auch auf dem Markt- 
platze den frohen Tanz der Jugend mit den Klängen 
ihres Saitenspieles begleiten. Die Leier, bei Homer Phor- 
minx genannt, ist das eigentliche nationale Musikinstru- 
ment der Griechen. Ja, bei Homer ist sie überhaupt das 
einzige allgemein übliche. Kein Tanz oder Einzelgesang 
kann ihrer Begleitung entbehren. Dagegen wird die Flöte 
nur in zwei jüngeren Abschnitten der honierischen Ge- 
dichte erwähnt und auch da nicht in einem Zusammen- 
hange, der sie als von Griechen gebraucht erscheinen 
läfst. Die Vorgänge, bei denen in späterer Zeit Flöten- 
musik beliebt war, weil sich für sie die aufregende Musik 
der Blasinstrumente besser eignete als die ruhige Ge- 
messenheit des Saitenspieles, wie das Vorrücken der 
Krieger zur Schlacht oder der Ruderschlag der Seefahrer, 
vollziehen sich bei Homer noch ohne musikalische Ben 
gleitung: 
Als sich in nachhomerischer Zeit von Phrygien her 
die Flötenmusik in Griechenland Eingang verschaffte, 
verband sie sich zunächst mit dem schwärmerischen 
Bacchuskultus, von dem aus sie auch in die dramatischen 
Aufführungen überging  4,1;  Ebenso er- 
schien das Spiel der Flöte und anderer, Wohl noch 
kräftiger tönender Instrumente dem 'Wilden Taumel an- 
gemessen, mit dem die aus Asien eingeführten Feste 
der Kybele gefeiert wurden  8). Wenn auch im Kulte 
anderer Gottheiten die Flöte Verwendung fand (13,8; 
15, 1; 17,5 u.  so ist zu beachten, dafs der Gottes- 
dienst der Griechen mehr den Charakter froher Be- 
geisterung als den stiller, ernster Sammlung und Be- 
schaulichkeit trug. 
Auch in den musischen Wettkämpfen, Welche bei 
den hohen religiösen Festen der Griechen abgehalten 
ernster 
Sammlung 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.