Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701820
Tafel V. 
47 
dem Mädchen Althaia, seine Angebetete, zu denken ist, 
läfst sich nicht ersehen. Die Geliebte ist, wie die Mäd- 
chen Fig_ 5, S, 15, nicht karikiert. Die Blume deutet 
den Garten an Wie 4, I.  
8. Unteritalische Posse. Ahnliche Szene. Hermes 
ist durch den Reisehut und Schlangenstab bezeichnet, 
Zeus höchstens durch Haar- und Bartwuchs und das 
kronenartige Diadem auf dem Kopfe. Das Mädchen ist 
auch auf diesem Bilde nicht karikiert. 
7. 9. Diese Darstellungen finden sich auf einem 
Mosaikfufsboden, auf Welchem nicht Weniger als 22 sol- 
cher Figurenpaare aus den verschiedensten Trauerspielen 
gebildet sind. Auf dem ersten Bilde geleitet Hermes, 
kenntlich am Schlangenstab, eine Weibliche Person in 
den Hades, wahrscheinlich jene Alcestis, die es über- 
noinmen hatte, für ihren Gatten zu sterben. lm-zweiten 
Bilde ist Odysseus durch die Schiffermütze gekennzeich- 
net. Er trägt in der rechten Hand einen Dolch, in der 
linken die dazugehörige Scheide. Auch sieht man über 
die Brust das Band eines Wehrgehänges laufen. Philoktet 
richtet den Pfeil auf ihn. Übrigens siehe 6, 1-6. 
lÜ. Unteritalische Posse, falls wir überhaupt eine 
szenische Darstellung vor uns haben. Tarentinische Mün- 
zen zeigen Taras, den Gründer der Stadt, auf einem 
Delphine sitzend. Möglicherweise haben wir eine blofse 
Karikatur dieser Darstellung vor uns, Andere raten 
auf Arion. Dann aber würde man die Kithara ver- 
missen. 
II. Unteritalische Posse. Der Kentaur Chiron wird 
vom Sklaven Xanthias ((91113) und einer unbestimrnbaren 
Person unter grofsen Anstrengungen die Treppe hinauf- 
gezogen und geschoben. Chiron krankt wohl infolge 
des Bisses der lernäischen Schlange und sucht auf einer 
Reise Heilung. Sein Kopf ist arg geschwollen und es
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.