Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701740
Tafel 
III. 
39 
weiter Dion, JIQN, und Philinos, (DIAINOE; den beiden 
rechts von der Dreifufsbasis stehenden sind keine Namen 
beigeschrieben. Die Choreuten waren athenische Bürger. 
Der den eigenartigen Schurz tragende Charinos und der 
reichbekleidete Unbenannte rechts neben der Dreifufsbasis 
sind wohl als Vortänzer zu denken, als sogenannte Pa- 
rastaten oderAFiSTSIOSTQtCH.  Unrichtig wird neuer- 
dings die eine auf dem Ruhebette sitzende weibliche 
Figur für eine Personifikation der siegreichen Phyle er- 
klärt. Phylen traten bei dramatischen Aufführungen über- 
haupt nicht miteinander in Wettstreit.  Auf der rechten 
kleineren Hälfte unseres Bildes hat der Künstler dem 
von Menschen in Nachahmung bacchischen Jubels aufge- 
führten Satyrspiele das ideale Vorbild in einem olym- 
pischen von Dionysos und dessen Gattin selbst ange- 
führten Reigen gegenübergestellt. Ein Satyr wendet sich 
nach den Spielern um, als wenn er sie aulforderte, sich 
diesem Reigen anzuschliefsen.  Als Örtlichkeit der 
gesamten Darstellung ist, wie die Dreifüfse und die 
Weinstöcke zeigen, ein dem Dionysos geweihter Platz 
gedacht und zwar ohne Zweifel der mit so vielen Sieges- 
dreifüfsen geschmückte heilige Bezirk des Dionysos im 
Süden der Akropolis, in welchem auch das Theater stand. 
Dafs Dreifüfse als Preise auch für dramatische Siege ver- 
liehen wurden, ist nicht überliefert. 
2. Neuere Komödie. Der vornehme Herr des reichen 
Hauses will seinen ungeratenen Sohn, der von rechts, 
also aus der Stadt, in angetrunkenem Zustande nach Hause 
kommt, oder auch dessen Leibsklaven, den mutmafslichen 
Beförderer seines liederlichen Treibens, züchtigen. Ein 
besonnener Freund sucht den erzürnten Vater zurückzu- 
halten. 
Sohnes 
Treue , 
Der Gegenstand in der erhobenen Rechten des 
ist ein seiner Geliebten entrungenes Pfand der 
ein weiblicher Schmuck, der dem Vater verrät,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.