Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1705007
Schriftweselu. 
365 
Streifen mit den Breitseiten aneinander gelegt, die so ent- 
standenen Flächen mit Kleister bestrichen und eine zweite 
Lage Streifen quer über die erste aufgeklebt. Sodann wurde 
das Blatt in noch feuchtem Zustande geprefst und mit 
dem Hammer bearbeitet, endlich an der Sonne getrocknet. 
Die so entstandenen Blätter wurden vielfach einzeln 
in den Handel gebracht und für kurze Schriftstücke, wie 
hauptsächlich für Briefe, verwendet, 91, 5; 92, 11. Es 
wurde das Blatt, nachdem es beschrieben war, zusammen- 
gefaltet oder -ger0llt und sodann mit Fäden durchzogen, 
umwickelt und versiegelt, vgl.91, 5. Natürlich mufste 
man für längere Briefe mehrere Blätter aneinander kleben. 
Für gröfsere Schriftstücke verband man aber in der 
Regel gleich in der Papyrusfabrik eine gröfsere Anzahl 
Blätter zu langen Streifen, welche mit dem einen Ende 
an einen dünnen Stab, den Uinbilicus, befestigt und. um 
denselben gerollt wurden. Darauf wurden die rauhen 
Ränder beschnitten, geglättet und gefärbt, zuweilen auch 
die hervor-stehenden Enden des Stabes künstlich verziert. 
Auch befestigte man oben an der Rolle einen Pergament- 
streifen, der zum Aufschreiben des Titels bestimmt war 
   
Mehrere Rollen wurden, besonders wenn sie Teile 
desselben Schriftwerkes bildeten, in einer Kapsel Ver- 
einigt (99, 8) oder auch mit einer Schnur zugebunden 
(7, 18; 89, 7; 91, 4), eine rohere Art der Aufbewahrung, 
die für das empfindliche Material wenig vorteilhaft war. 
Man schrieb in der Richtung des Streifens (anders 
jedoch 9G, 2) kolumnenweise, so dal's man ein Blatt nach 
dem anderen mit Schrift füllte. Nur ausnahmsweise wur- 
den die Zeilen über die ganze Länge des Streifens fort- 
gesetzt. Beim Lesen hielt man die Rolle in beiden Hän- 
den und wickelte sie allmählich nach links zu ab, vgl. 
   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.