Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1704804
Frauenleben. 
Tafel. 
I. Zwei Frauen (Dienerinnen der Nausikaa?) ein 
Gewand zusammenlegend. Ein anderes auf dem Sessel, 
zwei an der Wand, rechts die Wäschekiste, in Welcher 
die zusammengelegten Gewänder aufbewahrt werden. 
2. Mann und Frau, zwei Kinder, das jüngste von 
einer Dienerin getragen, und vermutlich der Vater eines 
der Ehegatten. Das Drücken der Hand ist nach grie- 
chischer Formensprache nicht Zeichen des Abschieds 
oder der Begrüßung, sondern allgemeiner Ausdruck 
inniger Zusammengehörigkeit. 5., spätestens 4. Jahrh. 
v. Chr. 
Der 
Ein 
aufgehängte Teppich deutet das Gemach an. 
Knabe lehrt einen Affen tanzen. Hinten 
eine kleine Vase als Spielgerät. 
7. Goldenes Diadem. Schnuren, welche durch die 
beiden seitlichen und den oberen Ring gezogen Wurden, 
hielten den Schmuck an der Stirn fest. Die Verzierung 
ahmt Haarlocken nach. 
IU. Der Knabe spielt mit einem Wägelchen und 
hält dem Hündchen einen Kuchen hin. 
Glied erpUpPe-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.