Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1704793
344 
Hochzei 
Hochzeitsliedern und Musik nach dem Hause des Bräuti- 
gams bewegte. Die Bluttei" der Braut hatte die Aufgabe, 
durch Fackeln, die sie am eigenen Herde entzündet hatte, 
dem Herd der neuen Haushaltung das erste Feuer zuzu- 
führen. Der Bräutigam auf unserem Bilde ist, nach dem 
Speer zu urteilen, als Heros gedacht. 
4. Älassivei- Goldring mit Karneol, der das Brust- 
bild des Apollo trägt. Römische Arbeit.  5. Ebenfalls 
Goldring mit Karneol, darauf das Bild der Artemis. 
Daneben Altar und Hirsch. In der Linken hält sie einen 
Pfeil. Römische Arbeit.  6. Silberring n1it rotem 
Jaspis. Darauf Papagei, Silen, Tierkopf und zweiter Pa- 
pagei.  7. 8. Goldring mit Türkis. Aufschrift: „Seele 
(Herzchen, Geliebte) des Kardios". Der letztere hat 
ohne Zweifel den Ring seiner Geliebten geschenkt. 
9. Der festliche Zug, durch Welchen am Abend 
des Hochzeittages die Braut vom Bräutigam in dessen 
Haus geleitet wird. Brautjungfern mit Fackeln eröHnen 
und schliefsen den Zug. Ein Brautführer spielt die Lyra. 
Hinter ihm das junge Paar. Links das Haus des Bräu- 
tigams. Das um die linke Hand des Brautführers ge- 
schlungene Lyraband ist vom Künstler, damit es sichtbar 
werde, vor dem Schallkasten gezeichneßawährend es 
natürlich hinter demselben seinen Platz hat. 
ll. i2. Nach attischer Sitte wurde die Braut auf 
einem Wagen aus ihrem väterlichen Hause abgeholt. Auf 
denrHochzeitsgefährte unseres Bildes safs aufser Braut 
und Bräutigam auch noch der Brautführer als Lenker. 
Der Reiter hinter dem Wagen deutet das Gefolge an. 
Das eigentümliche fingerhutartige, unten ausgeschnittene 
Gerät, zu dem die Scherbe gehört, diente als Firstdeck- 
ziegel irgend eines niedrigen, kleineren Bauwerkes, etwa 
eines Grabmales.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.