Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1704597
394 
Gewerbe. 
6. Es wird einer Dame Mafs genommen. Sie ist 
zu dem Zwecke auf ein niedriges Tischchen getreten, 
auf Welchem eine Platte liegt, wie sie die Schuster beim 
Schneiden des Leders benutzen, vgl. Fig. 4. Auf der 
Platte liegt ein Stück Leder unter den Füfsen der Dame, 
und der Meister ist im Begriffe, dasselbe nach der Ge- 
stalt des Fufses als Sohle zurecht zu schneiden. Der 
Geselle hält inzwischen ein halbgerolltes Stück Leder 
bereit, um es als Oberleder des Schuhes um den Fufs zu, 
legen und anzumessen. Dahinter steht der Herr der 
Werkstatt oder ein Besucher wie 8,6; 69,6. Unter 
dem Tische ein Kessel und eine halbfertige Sandale. An 
der Wand zwei Stück Leder, zwei Leisten, ein Korb, 
ein Mafsriemen  Auf dem Brettchen eine Zange, drei 
Ahlen mit Holzgriffen und ein Schustermesser, vgl. Fig. 4, 
7, 8. Das Bild gehört derselben Vase an wie 69,6. 
7. Schustermesser wie Fig. 4, 6, 8. Ahle wie 
Fig. 6. 
8. In einer pompejanischen Gerberei gefundene 
Werkzeuge. a ein Blanchierwerkzeug, bestehend aus Holz 
mit eingelassener und durch zWei Nägel befestigter Bronze. 
b Schabeisen: die Spitzen staken in Holzgriffen. Die 
Schneide befindet sich an der konkaven Seite. c halb- 
des 
mondförmiges Messer zum Schneiden de 
Fig. 4, 6, 7. 
9. a--e Verschiedene Werkzeuge für 
tung. f, g Gerberschabeisen. 
Leders 
wie 
Lederbearbei- 
Tafel. 
Der 
linke 
Erot 
scheint 
den 
Leisten 
2115 
einem 
Schuh 
Zll 
ziehen, 
der 
rechte 
das Innere 
eines Schuhes 
ZU
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.