Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1704519
316 
Gewerbe. 
war, während das zweite als Kühlzimmer diente; 20 
Schlafräume für die Sklaven. 
3. Es werden vermutlich Getreidekörner zerstampft. 
Diese wohlfeilere Art, das Mehl zu bereiten, erhielt sich 
im Altertum neben dem Zermahlen auf Mühlen Fig. 6, 
ro und wurde fast ausschliefslich von Frauen besorgt. 
Mörser und Keulen sind aus Holz zu denken. 
4. 5. Im Altertum gab es Hand-, Vieh- und Wasser- 
mühlen, keine Windmühlen. Die dargestellte Einrich- 
tung ist die am meisten gebräuchliche. Auf einem kegel- 
förmig zugespitzten Bodenstein 40 ruht ein ebenfalls 
steinerner Läufer 4d, der aus zwei mit den Spitzen auf- 
einander gestellten Hohlkegeln besteht, also seiner Form 
nach einer Sanduhr ähnlich ist; zur Erleichterung der Um- 
drehung ist auf der Spitze des Bodensteines ein eiserner 
Zapfen 5a befestigt, der in die starke, eiserne, in der 
Mitte des Läufers angebrachte Drehscheibe 5b eingreift. 
Durch die vier kleineren Löcher der Drehscheibe fielen 
die in den oberen Hohlkegel geschütteten Getreidekörner 
hinab. Die Entfernung der Wände des unteren Hohl- 
kegels vom Bodenstein ist, wie Fig. 4 zeigt, nicht an 
allen Stellen die gleiche. Bei e ist sie am geringsten. 
Das Ganze ruht auf einer gemauerten Grundlage a. Die 
Rinne Ö zur Aufnahme des von dem Reiber herab- 
kommenden Mehles ist bisher bei keinem der aufge- 
fundenen Steine nachgewiesen. Mittels der Querbalken, 
die in der Mitte des Läufers angebracht sind, wird der 
letztere gedreht. 
6. Der Querbalken, der in die Mitte des Läufers 
eingreift, ist durch zwei vertikale Balken mit einem zweiten 
Querbalken verbunden; an dem oberen, auf welchem 
auch der Trichter zum Einschütten der Körner zu sehen ist, 
ist das Pferd vermittelst des Brustgurtes, an dem unteren 
vermittelst des Zaumes befestigt. Oben links eine Lampe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.