Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1704177
282 
Städtebau. 
32. Ganz hinten liegen einige Vorratsräume 38. Die 
an die südliche Ecke des Nebenatriums 16 angrenzenden 
Räume 4o_43 waren für Schmausereien und andere Ver- 
gnügungen des Hausherrn bestimmt. Ein sehr schöner 
Speisesaal 41 bildet den Mittelpunkt dieser Anlage. Nach 
Südosten zu schliefsen sich sodann die Räume der Bade- 
anlagen 44_47 an. 44 ist das kalte Bad mit dem grofsen 
Bassin 44a; 45 ist das Apodyterium; 46 das Tepidarium; 
47 das Caldarium. Die Heizung der beiden letzten 
Zimmer fand von der Küche 53 aus statt. Endlich be- 
findet sich in der südlichen Ecke ein zweites Neben- 
atrium 49, Welches 
für die Dienerschaft 
mit den Räumen 50-52 entweder 
bestimmt War oder als Schänkwirt- 
schaft benutzt wurde. Mehrere im Hause verteilte Treppen 
führten zum Obergeschofs. Im übrigen vgl. die An- 
sichten des Gebäudes 54,56. 
7. In der Mitte ein Haus mit zwei Stockwerken. 
Daneben ein gröfserer und ein kleinerer höchst eigen- 
tümlicher, pylonenartiger Bau. Der Garten ist durch ein 
Staket eingefriedigt. Ebenso der rechts bei dem Rund- 
bau sichtbare. Links Hütte. Diese Art Landschafts- 
malerei wurde von den Alexandrinern eingeführt. 
3. Links ein rechteckiges Gebäude mit einer Apsis, 
in der Mitte ein Kuppelbau, sodann wieder ein recht- 
eckiger Bau und ein davon getrennter (IP) Kuppelbau. 
lÜ. Die Stallung befand sich nach Vitruv neben dem 
zum Frauenhaus, der Gynaikonitis, nicht neben dem zum 
Männerhaus, Andronitis, führenden" Eingange. In der 
That war die Gynaikonitis der Wirtschaftshof. Die hier 
versuchte Rekonstruktion des griechischen Wohnhauses 
ist auch im übrigen keineswegs zuverlässig. 
 Griechische Wohnhäuser aus dem 2. Iahrh. 
v. Chr. Fig. II. Durch die Vorhalle A, von der aus 
Zu den beiden Zimmern B und C Thüren führen, gelangte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.