Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1704071
272 
Städtebau. 
Burgen sind es nur ein Haupt- und ein Nehenthor. Der 
Burgweg nähert sich, wo es die Bodenverhältnisse er- 
lauben, dem Thor von rechts her, damit die bis dahin 
vordringenden Angreifer den Verteidigern die rechte, 
vom Schilde nicht gedeckte. Seite darbieten (Plan von 
Tiryns I). Aufserdem wird der Eingang Wie in späterer 
Zeit (37,1; 49, 2, vgl. 49,3) entweder nur auf der 
rechten oder auf beiden Seiten durch Mauervorsprünge 
und Türme gedeckt. Auch der übrige Mauerzug erhält 
durch eine Reihe von Türmen (Plan von Tiryns W A) 
eine weitere Verstärkung. Die_Ringrnauer selbst ist 
aus kolossalen, meist roh behauenen, vieleckigen Stein_ 
blöcken erbaut, die zum Teil in einzelnen Fällen das 
Gewicht von etwa 125 Doppelzentnern erreichten. Im 
Vergleich mit diesen gewaltigen Festungswerken, die 
eine hohe Technik und einen bedeutenden Reichtum der 
Burgherren voraussetzen, erscheinen die Schutzmauern in 
der homerischen Zeit und in den darauffolgenden Jahr- 
hunderten ärmlich und ungenügend. Man scheint sich 
in dieser Zeit in Griechenland entweder mit blofsen Erd- 
wällen oder mit aus Luftziegeln erbauten Mauern be- 
holfen zu haben. Erst einige Jahrzehnte vor den Perser- 
kriegen hören wir wieder von der Erbauung steinerner 
Mauern. 
Tafel. 
6. 7. 9. IÜ. Den griechischen Architekten kann der 
Bogenbau zwar nicht völlig unbekannt geblieben Sein, 
denn die Asiaten und Ägypter wandten ihn bereits im 
dritten Jahrtausend v. Chr. an, und es ist nicht denkbar, 
dafs die Griechen bei den vielfachen Beziehungen, in 
denen sie zu den Orientalen standen, diese Bauweise
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.