Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701555
20 
Theaterwesen. 
den Sitzreihen er eingehende Vorschriften giebt. Wir 
wissen freilich nicht, in Welchem Umfange diese Gefäfse 
thatsächlich zur Benutzung gekommen sind; nur in einigen 
wenigen Theatern hat man im Zuschauerraume Nischen 
gefunden, von denen man annehmen kann, dal's sie zur 
Aufnahme einer solchen Einrichtung gedient haben. 
Durch solche Veranstaltungen Wurden die Nachteile 
einigermaßen ausgeglichen, die sich für das Vernehmbar- 
werden des gesprochenen Wortes einerseits aus der 
grofsen Ausdehnung des Zuschauerraumes, anderseits 
aus dem Umstande ergaben, dafs derselbe völlig unbe- 
deckt war. 
Hingegen gelang es dem Altertume nicht, die Übel- 
stände zu heben oder auch nur zu mildern, welche die 
grofse Entfernung der Zuschauer von der Bühne für das 
Auge mit sich brachte. Selbst die bevorzugten Mittel- 
plätze der untersten Sitzstufen hatten von der Bühne einen 
beträchtlichen Abstand; derselbe betrug z. B. im Dionysos- 
theater zu Athen 23, in dem der Velia fast 24 Meter (2, 4), 
in dem zu Myra sogar über 30. Das Verhältnis ver- 
schlimmerte sich für die oberen Sitzreihen umsomehr, als 
diese ja nicht wie im modernen Theater in Galerien 
übereinander geschichtet waren, sondern in ununter- 
brochener Folge hintereinander aufstiegen. So beträgt 
die Sehweite für die letzten Plätze der obersten Galerie 
im grofsen Pariser Opernhause 38 Meter, in dem alten 
Theater zu Epidaurus aber von der obersten Sitzstufe aus 
etwa das Doppelte, und in dem mäfsig grofsen Theater der 
Velia doch 49 Meter (2, 4). 
Aus diesen grofsen Entfernungen konnten gewisse 
Einzelheiten der Vorgänge auf der Bühne von den Zu- 
Schauern um so weniger genau verfolgt werden, als dem 
Auge die Unterstützung durch konzentrierte Bühnen- 
beleuchtung ebenso Wie durch Augengläser abging. Ins-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.