Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701541
Theaterwesen. 
19 
jedes von der Stehe der alten Bühne aus gesprochene 
Wort, auch ohne grofse Anstrengung seitens des Reden- 
den, bis zu den obersten Sitzen hinauf vernehmbar. Im 
Altertume wurde diese günstige Wirkung noch durch 
die geringe Breite der Bühne und durch die Höhe der 
hinter den Sprechenden aufsteigenden Bühnenwand unter- 
stützt. Auch dürfen wir annehmen, dafs in allen Theatern, 
in Welchen das Bühnengebäude aus Stein errichtet War, 
doch die Dekoration auf Holztafeln aufgetragen wurde, 
die vor die Steinwände zu stehen kamen. Sicher be- 
deckte man wenigstens den Boden des Logeion mit 
Holz oder stellte ihn überhaupt aus diesem Materiale her. 
Die Architekten waren sich des günstigen Einflusses 
einer solchen Dielung wohl bewufst. Als einst Alexander 
der Grofse von seinem Baumeister forderte, eine zu er- 
richtende Bühne mit Erzplatten zu belegen, wies der ge- 
wissenhafte Mann diese Zumutung zurück. Wir haben 
ferner bereits oben gesehen, wie man bei manchen 
Theatern besonders in älterer Zeit darauf bedacht war, 
die vordere Stützwand des Logeion aus Holzwänden mit 
wenigen zwischen ihnen aufsteigenden Säulen zusammen- 
zusetzen, selbst wenn man schon dazu gelangt war, das 
ganze übrige Bühnengebäude aus Stein zu errichten. 
Sicher traf man diese Einrichtung nur deshalb, weil man 
sich von einem so umschlossenen Raume eine vorteil- 
hafte Schallwirkung versprach. Sodann hielt auch die 
Nlundöffnung der Schauspielermasken, von denen sogleich 
die Rede sein wird, den gesprochenen Ton nach Art 
eines Sprachrohres zusammen; man scheute sich nicht, um 
diese Wirkung zu steigern, der Öffnung zuweilen einen 
rnuschelartig geformten, Wenig schönen Abschlufs zu geben 
(3, 2; 5, 5 u.  Endlich fordert Vitruv die Anwen- 
dung gewisser eherner, verschieden abgestimmter Schall- 
gefäfse, über deren Einrichtung und Aufstellung zwischen 
21k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.