Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703736
8 
23 
Kriegswesen. 
Seinen den Weg zum Siege. Hinter ihm folgen Lanzen- 
reiter, die ihre Rbsse führen; sodann eben im Begriff 
das Ufer zu betreten ein höherer Offizier, in ähnlicher 
Gewandung wie der Kaiser. Er hält einen kurzen stab- 
ähnlichen Gegenstand in der Hand, vielleicht eine Schrift- 
rolle vgl. 39, 13; ferner auf derselben Hälfte der Brücke 
zwei Hornbläser; sodann von Standartenträgern geführt 
die Prätorianer. Auf dem zweiten Teile der Brücke geht 
wiederum ein höherer Offizier, dem ersten in jeder Be- 
ziehung ähnlich, voran. Dann folgen Standartenträger 
und Legionssoldaten mit ihrem Gepäck. Was die Feld- 
zeichen betrifft, so begegnen uns auf der Trajanssäule 
vier Arten: Legionsadler, Manipelzeichen, Prätorianer- 
zeichen und sogenannte Vexilla. Die Legionsadler wer- 
den auf einer Stange getragen, die mit einem kapitäl- 
artigen Sockel abschliefst. Auf ihren hocherhobenen 
Flügeln ruht zuweilen ein Kranz 41,5, der als eine 
der ganzen Legion verliehene Ehrengabe anzusehen ist. 
Auf unserem Bilde sind zwei Legionszeichen darge- 
stellt, doch fehlt auf dem einen der Adler. Für die 
Manipelstandarten sind die in wechselnder Anzahl an 
der Stange übereinander angebrachten, in Gestalt von 
Opferschalen gebildeten Scheiben charakteristisch. Auf 
den zwei Manipelzeichen unseres Bildes sind es je sechs; 
45,5 je fünf; wie sie an den Stangen befestigt waren, 
zeigt Fig. 2. Es 'sind Ehrenzeichen, die der Truppe 
verliehen Wurden, und sie haben für diese wahrscheinlich 
dieselbe Bedeutung wie die Phalerä für den einzelnen 
Soldaten, vgl. 43,16. Oberhalb der Scheiben ist ein 
Querholz angebracht, an welchem die Bezeichnung des 
Truppenteils befestigt war; über die Art, wie dies ge- 
schah, belehrt uns Fig. 1. Von den Spitzen des Quer- 
holzes hängen purpurne Bänder herab, die an ihren 
Enden mit silbernen Epheublättern geschmückt sind,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.