Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703725
Tafel XLI, 
XLII. 
227 
Bezeichnung des Truppenteils ist nicht vollständig, es 
fehlt die Angabe der Legion und des Manipels. 
4. 5. Brust- und Rückenpanzer sind von starkem 
Erzblech. 
3. Krieger mit dem grofsen mit Leder überzogenen 
Holzschild, dem Skutum. Das Relief stammt aus dem 
Anfang der Kaiserzeit oder dem Ende der Republik. 
9. Grabstein des römischen Reiters C. Marius. Er 
sprengt vorwärts, in der erhobenen Rechten den kurzen 
Reiterspeer, in der vorgestreckten Linken an zwei Hand- 
haben den sechseckigen Schild, der mit kräftigem Rand- 
beschlage versehen ist. Über dem Unterkleide, der Tunika, 
trägt er das Lederwams, auf dem vor der Brust an einem 
Riemennetz die Ehrenzeichen, die Phalerä, hängen, welche 
unten im Bilde ausführlicher wiedergegeben sind, vgl. 
43,16. Das Rofs hat einen Sattel, nicht eine blofse 
Decke. 
IÜ. ll. Vgl. 39, I. Übergang des römischen Heeres 
über die Donau auf einer Schiffbrücke. Die Darstellung 
bildet den Anfang des Bildstreifens der Trajanssäule. 
Fig. 10 zeigt auf dem römischen Flufsufer links Kastelle 
und befestigte Vorratshäuser neben aufgehäuften Vorräten 
an Holz und Futter. Wachtposten stehen davor und 
Signalfeuer sind angebrannt. Rechts Ansschiffung oder 
Einschiffung von Vorräten,_ die in Fässer gepackt sind. 
Sodann beginnt die Darstellung der Stadt Viminacium, 
Kostolatz in Serbien, des Hauptquartieres der 7. clau- 
dianischen Legion, aus welchem die Römer ausrücken. 
Fig. 11 folgen Schiffe mit weiteren Vorräten in Fässern 
und Ballen. Sodann die durch eine Insel in zwei Teile 
geteilte Schiffbrücke, welche vom Flufsgott selbst ge- 
stützt Wird. Der Kaiser ist mit seiner Umgebung bereits 
auf dem feindlichen Ufer angelangt. Er steht an der 
Spüle des ganzen Zuges und zeigt mit der Linken den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.