Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703689
Tafel 
XXXIX, XL. 
23a 
Schreiber mit der Schreibtafel auf dem Schofse, vgl. 
90, r. Die Prüfung vor dem einen Beamten ist be- 
reits beendet; die vornehmen Jünglinge führen ihre Rosse 
nunmehr vor den zweiten. Der erste ist bereits am Ziel 
und steht in bescheidener Haltung da. Der zweite führt 
in schnellem Schritte sein wieherndes Rofs vorwärts. 
Der dritte ist im Begriffe, das seine in Bewegung zu 
setzen. Hinter dem ersteren ein junger Mann mit Stab, 
vielleicht ein Offizier. Die Reiter sind nur mit Speeren 
bewaffnet. Der mittlere trägt Stiefel mit Pelzbesatz, 
vgl. 36,9. Die Pferde gehen auffallenderweise im Pafs- 
gang vorwärts, während nach litterarischen Quellen die 
Griechen der Zeit, welcher das Bild angehört  5. oder 
4. Jahrh. v. Chr.  diese Gangart überhaupt nicht 
kannten. Im Mittelbilde steht einer der berittenen 
skythischen Bogenschützen, die die athenische Hilfs- 
reiterei bildeten, neben seinem Rosse und prüft die 
Geradheit eines Pfeiles. Unter dem Bauche des Rosses 
wird ein Stück seines Köchers sichtbar. 
3. Das Schildzeichen tritt aus der Fläche heraus 
wie 34, 8,  
9. An kleinen Schilden befestigte man, um den 
unteren Körper zu schützen, ein Stück Zeug. 
lÜ. ll. Römischer Sporn von oben und von der 
Seite gesehen. Er wurde vermittelst der Knöpfe am 
Fufs befestigt; dagegen die Sporen Fig. 4 und 5 vermittelst 
Riemen. 
I2. Pferdeknechte. Zwischen den Beinen des rechten 
Pferdes ein Blutstrahl. In der Mitte ein Schraubstock  
I4. Bronzener Brustgurt, Balteus, eines Pferdes, aus 
dem z. Jahrh. v. Chr. Die Art der Umlegung zeigt Fig. I. 
Der Balteus diente sowohl zum Schutze als zum Schmucke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.