Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703659
230 
Kricgswesen. 
als oberer Abschlufs die Lanzenspitze. Hierüber vgl. 
42, I0, I I. 
3. Eine silberne Platte, die die Vorderseite einer 
römischen Schwertscheide schmückte. Auf der Rückseite 
hatte der hölzerne Kern der Scheide vermutlich einen 
Lederüberzug. Der Grill ist verloren. Die Ringe dienten 
für das Wehrgehäng. Das oberste aus Bronze gefertigte 
Relief stellt den Kaiser Tiberius dar, der im Begriff ist, 
einen siegreich zurückkehrenden Feldherrn zu empfangen. 
Der Schild des Kaisers trägt die Inschrift: Felicitas 
Tiberi. Weiter unten ein bronzenes Medaillon mit dem 
Bildnisse des Augustus oder Tiberius. Ganz unten ein 
tempelartiges Gebäude und eine Amazone mit Streitaxt 
und Speer. 
4. Eiserne Pfeilspitze mit einem Bleigewichte an 
ihrem Ende. Der Schaft ist ergänzt. Die Länge der 
Spitze 20 cm. 
5. Ein römischer Dolch mit Resten der Scheide. 
In der Mitte der Dolchfläche sieht man eine Rippe. Von 
dem Griffe ist nur noch der eiserne Kern erhalten. Die 
Scheide des Dolches bestand aus Holz mit einem Leder- 
überzug. Sie war durch einen schmalen Metallstreifen, 
der um die Linie der Dolchschneide herumlief, eingefafst 
und mit zwei quer über die Breite laufenden Metall- 
bändern beschlagen. Die Bänder sind, wie die Ab- 
bildung zeigt, mit den Ringen für das Wehrgehäng leid- 
lich erhalten. Von dem schmalen Metallstreifen sieht 
man noch die Spuren in den an der Seite von den 
Bändern nach oben nnd unten gehenden Linien. Länge 
der Klinge 31 cm. 
6. Ein lederner Gürtel mit einem Teile des 
Schlosses und kreisförmigen Metallbeschlägen, links von 
der Aufsen- und rechts von der Innenseite. 
7. Grabstein des Fahnenträgers Pintaius. Über
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.