Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703575
222 
Kriegswesen. 
denken ist. Daneben ist der Giebel des auf der Burg 
stehenden Tempels der Ortsgottheit mit einem Stücke 
des rechten Seitendaches und seinen Stirnziegeln (52, 12) 
sichtbar. In der Mauer befinden sich zwei Thore. Über 
dem einen in .der Mitte des Bildes sitzt der greise 
Herrscher der Stadt (Priamos?); er blickt nach der Seite, 
wo eben der entscheidende Kampf stattfindet. Neben 
ihm ein junger Phrygier, der den Schirm über ihn hält, 
und am Boden sitzend eine nackte Figur, etwa ein Ge- 
fangener oder ein Diener. Etwas höher steht der Thron 
einer Weiblichen Herrschergestalt (Helena?), über welche 
eine Dienerin den Schirm hält. Auf der linken Seite 
des Kampfplatzes ist die Mauer noch dicht mit Ver- 
teidigern besetzt, welche die andrängenden Feinde durch 
Stein- und Speerwürfe zurückzutreiben suchen. Hier 
bietet sich für die Angreifer zunächst noch wenig Aus- 
sicht auf Erfolg. Sie decken sich furchtsam unter ihren 
Schilden. Anders steht es auf dem Mittelbilde, WO ein 
Teil der Angreifer bereits das Thor zu sprengen versucht. 
Über der zweiten Gruppe der die Schilde emporheben- 
den Angreifer ist die Mauer Wenig verteidigt, Weil die 
Mannschaft nach der Stelle der dringenderen Gefahr ab- 
gegeben werden mufste. Wo diese Gefahr liegt, zeigt 
der Blick des Königs und die Richtung, in welcher die 
Krieger von dieser Stelle abziehen. Das zweite Thor ist 
nämlich vom Feinde bereits erbrochen, eine Anzahl ist 
in den dahinter liegenden Zwinger eingedrungen. Es 
gilt, sie aus dieser Stellung wieder zu vertreiben. Des- 
halb haben sich die Krieger in zwei dichten Reihen auf 
den beiden von der Stadtmauer im rechten Winkel ab- 
stehenden Seitenmauern des Thorzwingers (vgl. 49, 2; 
50, 3) aufgestellt. (Zwischen den beiden Reihen geht die 
Verbindungslinie der Bilder 1 und 2 hindurch.) Die auf 
den rechten Flügeln stehenden Führer rufen noch weitere
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.