Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701509
Theaterwesen. 
15 
gespendeten Beifall abstattet, oder wenn ein Opernsänger 
dem Chore, an den seine Worte gerichtet sind, den 
Rücken zudreht und das Publikum ansingt. 
Wir kommen zum dritten Teile des antiken Theaters, 
dem Zuschauerraum. Die Anlage dieses Teils war 
bei der Wahl des Bauplatzes, auf welchem ein Theater 
errichtet werden sollte, mafsgebend. Man suchte näm- 
lich die im Halbkreis sich übereinander erhebenden Sitz- 
reihen aus Rücksicht auf Kostenersparnis und auf die 
Festigkeit des Baues unter allen Umständen an den Ab- 
hang eines Berges anzulehnen; vgl. 4, 7; 26, 6. Befand 
sich eine geeignete natürliche Bodenerhebung nicht in 
der Nähe, so schüttete man für diesen Zweck einen 
künstlichen Erdhügel auf. S0 bedurften denn in der 
Regel nur die der Bühne zunächst befindlichen, äufsersten 
Flügel des Zuschauerraumes eines architektonischen Un- 
terbaues. Auch auf eine gesunde Lage wurde bei der 
Wahl des Bauplatzes Rücksicht genommen. War das 
Meer in der Nähe, so öffnete man den Halbkreis der 
kühlenden Winde wegen gern nach dieser Seite. Wenn 
aber neuere Reisende die herrliche Aussicht rühmen, die 
man von den Zuschauerräumen vieler antiker Theater 
geniefst, und die Meinung hegen, dafs man bei der An- 
lage der betreffenden Bauten auch Rücksicht auf die 
Schönheit der Umgebung genommen habe, so ist zu be- 
merken, dafs dieser Genufs überall erst der Zerstörung 
des Bühnengebäudes zu verdanken ist, welches im Alter- 
tume, da es in gleicher Höhe mit dem Zuschauerraume 
aufgebaut war  den Blick in die Ferne vollständig 
hemmte. 
Der Grundrifs des Zuschauerraurnes folgt in seiner 
geschichtlichen Entwickelung insofern der Geschichte des 
Dramas, als die im Laufe der Zeit sich vollziehende 
Veränderung seiner Gestalt in nicht zu verkennender
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.