Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703532
Tafel. 
l-4. Die Vase zeigt sich wappnende Krieger in 
den verschiedensten Entwickelungsstufen der Arbeit. Auf 
Fig. 3 links der König, rechts eine Frau, Welche Waffen 
herbeibringt. Im Mittelbilde giefst eine Frau einem völlig 
gerüsteten Krieger Wein für einen Abschiedstrunk, der 
von einer Spende begleitet zu sein pflegte, in eine 
metallene Schale. Die Brustpanzer sind teils aus glattem 
Metall oder Leder gefertigt, teils sind es Schuppenpanzer. 
Alle endigen unten in Streifen. Die mittlere Figur des 
linken Bildes zeigt, wie die schuppenartigeu Panzer auf 
der Mitte der Brust geschlossen wurden. Die Schulter- 
stücke des Panzers, die zur Verbindung des Rücken- 
stückes mit dem Bruststücke dienten, sind bei dieser 
Figur noch aufgeschlagen, vgl. 34, 9. Alle Krieger tragen 
das gewöhnliche Unterkleid, aber einige haben darüber, 
um die Reibung des Panzers zu schwächen, noch ein 
besonderes Gewandstück von dichterem Stoffe, von Wolle 
oder Leder, angelegt, xrgl. 34, 8. Auch die Helme zeigen 
sehr mannigfaltige Formen. Die athenischen Bürger 
mufsten sich selbst ausrüsten, jeder wählte daher die 
Rüstungsstücke nach seinem Geschmacke. Die aufge- 
schlagenen Backenschirme des Kriegers im Mittelbilde 
sind mit einem Tierbilde geschmückt. Die Binden, 
Welche die Krieger um den Kopf tragen, dienen dazu, 
den Schopf in die Höhe zu binden und vielleicht auch 
den Druck des Helmes weniger fühlbar zu machen. Die 
Schilde scheinen sämtlich argolische Rundschilde zu sein. 
Auf der linken Hälfte liegen oder stehen deren fünfam 
Boden. Der Schild des Mittelbildes zeigt die Form der 
Handhabe sehr deutlich. Die zweite vollständig erhaltene 
Figur des linken Bildes zeigt das Anpassen der Bein-_
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.