Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703440
xxxu, XXXIII. 
Tafel 
209 
Pensile, aus dem nach unten sich anschliefsenden Theater 
und dem Platze für die Seegefechte. Das Ambulacrum 
Pensile wurde durch Terrassen, die auf Gewölben und 
Säulenhallen ruhten und in aufsteigende Sitzreihen über- 
gingen, gebildet. Die Länge der Galerie War dem Durch- 
messer des Theaters gleich. Letzteres War, wie die Nischen 
der Szenenwand und die halbkreisförmige Gestalt des 
Zuschauerraumes zeigen, nach römischen Bauregeln er- 
richtet. Die Sitzreihen fanden ihren oberen Abschlufs in 
einem Portikus mit 29 Bogen. Da man an verschiedenen 
Pfeilern, die dem Portikus angehören, Namen von Män- 
nern un'd Frauen geschrieben gefunden hat, nimmt man an, 
dal's die Bögen als Logen für beide Geschlechter dienten. 
Über dem Portikus erhQb sich, von diesem getragen, 
noch ein weiterer Umgang. Auf der Aufsenseite desselben 
waren viereckige Höhlungen für die Masten eingelassen, 
welche das Zeltdach zu tragen hatten. An der Rück- 
seite der Szenenwand waren in 3 Stockwerken überein- 
ander breitere Säulenhallen angebaut; sie dienten offen- 
bar für die Zuschauer bei Seegefechten, für welche sich 
aufserdem auf dem gegenüberliegenden Ufer der Etsch, 
wie die Abbildungen zeigen, hart über dem Wasser- 
spiegel einige Sitzreihen erhoben. Von den Sitzreihen 
des Theaters -und von dem Ambulacrum Pensile aus 
konnte man infolge der Szenenwand den Schauplatz der 
Seegefechte nicht übersehen. Zum Zwecke dieser Ge- 
fechte War die Etsch als Bassin in der Weise verwendet, 
dal's der Schauplatz an der schmalen Seite durch zwei 
Brücken, den Pons Marmoreus, jetzt Ponte de 1a Pietra 
genannt, und den jetzt zerstörten Pons Aemilius begrenzt 
war. Die von Falkener herrührende Rekonstruktion 
gründet sich aufdser auf geringe Reste, welche noch an 
Ort und Stelle vorhanden sind, auf ältere Zeichnungen 
und vereinzelte Nachrichten über die Gebäude. 
Bernhardi, Textbuch zu Schreibers Bilderatlas. 14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.